Frührentner gegen Edelzocker

topalov
Veselin Topalow (Illustration:  Willum Morsch/@WillumTM)

Der Beste der Welt ist der Bulgare Veselin Topalow längst nicht mehr, aber er bleibt einer der spektakulärsten Spieler. Anlässlich des Superturniers im aserbaidschanischen Schamkir kam der im Halbruhestand befindliche Exweltmeister jetzt zurück – und wie.

Topalow ist am Brett ein Garant für Dynamik und Zweischneidiges. Wenn so einem Spieler der ähnlich gestrickte aserbaidschanische Edelzocker Shakh Mamedyarow gegenübersitzt, dann fliegen die Fetzen, dann werden Brücken abgebrochen. Das Duell der beiden in der vierten Runde enttäuschte nicht. Die erste Chance, einen Bauern für Angriff zu opfern, nutzte Topalow, und in diesem Stil ging es beiderseits weiter, bis die Partie ein abruptes, überraschendes Ende fand.

Topalow, Veselin (2.749) – Mamedyarow, Shakhriyar (2.814)

Schamkir Chess 2018, 4. Runde

1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lb5 a6 4. La4 Sf6 5. O-O Sxe4

Keine Überraschung. Der offene Spanier ist seit langem ein substanzieller Teil von Mamedyarows Schwarzrepertoire gegen 1.e4.

6. d4 b5 7. Lb3 d5 8. dxe5 Le6

toppi1.jpg

Die Grundstellung, in der Weiß zwischen einer Reihe plausibler Fortsetzungen wählen kann. Die Struktur zeigt schon die generelle Idee beider Seiten an. Weiß wird seine Majorität am Königsflügel ins Rollen bringen wollen, Schwarz seine am Damenflügel.

Der Lb3 beißt auf Granit, er wird über c2 zurück ins Spiel kommen, zum Königsflügel schauen und den Se4 befragen, denn den will Weiß nicht dauerhaft in seiner Bretthälfte eingepflanzt sehen. Der Sc6 wird sich derweil meistens auf der Route c6-a5-c4 bewegen und seinen c7-Bauern mobil machen. Erforscht wird diese Stellung schon seit langem. Unter anderem die Herren Zukertort und Blackburne hatten sie 1887 auf dem Brett.

9. Le3 Le7 10. c3 O-O 11. Sbd2 Sxd2 12. Dxd2 Sa5 13. Lc2 Sc4 14. Dd3 g6

toppi2.jpg

15. Lh6

Eine offene Frage nach der Partie ist, ob Mamedyarows Vorbereitung gegriffen hat oder nach hinten losging. Einerseits sagte der Lokalmatador, dass er 15.Lc1 für den Hauptzug hält, obwohl die Ergebnisse im Nah- und Fernschach deutlich für 15.Lh6 sprechen. Andererseits wird der Weltranglistenzweite sich auch in der Folge an maschinelle Empfehlungen halten, was dafür spricht, dass er die Variante daheim angeschaut hatte. So oder so, es ist kaum Topalows Stil, kleinmütig einen Bauern zu decken, wenn er ihn opfern und dafür Initiative bekommen kann.

Neu ist diese Chose jedenfalls nicht. Schon in der Partie Yates-Gunsberg 1914 geschah 15.Lh6.

15… Sxb2

Nimmt die Herausforderung an.

(15… Te8 ist die Alternative, die den Turm rettet, ohne den Springer ins Abseits zu manövrieren.)

16. De2

toppi3.jpg

16… Te8

„Komm doch“, sagt Schwarz und schickt sich an, den Mehrbauern zu behalten.

(16… c5 schlug Topalow nach der Partie vor. Für die Qualität bekommt Schwarz das Läuferpaar und eine mobile Bauernmasse im Zentrum/am Damenflügel. 17. Lxg6 fxg6 18. Lxf8 Dxf8 19. Dxb2 mit Kompensation laut Topalow.)

17. Sd4

Logisch. Der f-Bauer muss marschieren.

(17. Lxg6?! hxg6 18. Dxb2 würde den Bauern zurückgewinnen, aber jede Initiative aufgeben und die Koordination noch dazu.)

toppi4.jpg

17… Ld7

Klar der beste Zug nach Engine-Einschätzung und ein deutliches Indiz, dass Mamedyarov an dieser Stelle noch wusste, was er tat. Schwarz will den weißfeldrigen Läufer auf dem Brett behalten, …c5 mit Tempo spielen und den Springer rausschmeißen.

(17… Nc4 spielte Schachfreund Gunsberg vor über 100 Jahren und wurde ziemlich bald am Königsflügel überrollt.)

18. f4

Jetzt noch f5, dann e6, dann mattsetzen. Aber beim Schach wird abwechselnd gezogen.

18… c5 19. Sf3

toppi5.jpg

Der Plan f4-f5 und e5-e6 bleibt auf der Agenda, aber ohne Unterstützung von einem Springer auf d4 muss sich Weiß kurzfristig andere Ziele suchen.

19…Db6 20. Df2 d4

toppi6.jpg

Greift der Gegner am Flügel an, gehe im Zentrum vor, heißt es.

21. Lg5

Weiß findet neue Ziele: die schwarzen Felder rund um den schwarzen König sind anfällig, und das wird Topalow in der Folge betonen. Allerdings um den Preis eines weiteren Bauern.

21… dxc3 

Spätestens jetzt ist offensichtlich, wie sehr die Partie auf des Messers Schneide steht. Entweder der weiße Angriff schlägt durch, oder Schwarz gewinnt mit vier gegen einen Bauern am Damenflügel.

toppi7.jpg

22. Dh4

(22. Lxe7 Txe7 hatten beide Spieler erwogen. Mamedyarow sah, dass nach 23. Sg5 (23. f5 war eine Alternative, die Topalow erwogen hatte, aber er schätzte richtig ein, dass dem weißen Angriff die Kraft fehlt.) 23… f5 24. Lb3+ Kg7 Weiß nicht recht weiterkommt. Der Einschlag 25. Nxh7 sieht verlockend aus, führt aber zu nichts. Schwarz steht besser.)

22… c4+ 23. Kh1 Lf8!

toppi8.jpg

Ein starker Verteidigungszug zur rechten Zeit. Schwarz hält den Hüter seiner schwarzen Felder auf dem Brett, während der Lg5 nun in erster Linie dem Springer im Wege steht, der gerne zur Unterstützung herbeeilen würde.

24. f5 Sd3

Bringt den Sb2 zurück ins Spiel und, wichtiger, schließt den Lc2 vom Angriff
aus. Weiß kommt nur mit der Brechstange weiter.

toppi9.jpg

25. e6! Lxe6!

Nur so! Schwarz hat so viele weiße Bauern eingesammelt, dass er guten Gewissens eine Figur ins Geschäft stecken kann, um den weißen Angriff zu stoppen.

(25… fxe6? 26. fxg6 könnte Schwarz nicht überleben.)

26. fxe6 Txe6

toppi10.jpg

27. Tad1

Konkret geht es nicht weiter, also kommt die einzige unbeschäftigte Figur ins
Spiel.

(27. Sd4 nebst 28.Txf7 hatte Topalow geplant, aber gerade rechtzeitig fiel ihm auf, dass 27…Td6 dem Schwarzen das entscheidende Tempo gewinnt. Der Springer muss ziehen, weil 28. Txf7 h6 zu einer schwarzen Gewinnstellung führt.)

27… Tae8

Gibt noch einen Bauern zurück, um maximal zu mobilisieren.

28. Lxd3 cxd3 29. Txd3

toppi11.jpg

Das Schlachtgetümmel hat sich ein wenig gelichtet. Die weiße Angriffswelle hat der Schwarze abgewehrt und kann nun danach trachten, selbst aktiv zu werden.

29… Te4?!

Scheinaktivität, die womöglich schon den Vorteil verschenkt.

{Er hätte sofort am Damenflügel loslaufen sollen. Nach 29… b4 30. Ld8 Db5 31. Sg5 h6 scheitert 32. Sxe6 Dxd3 33. Df6 an 33…Qxf1+! 34. Qxf1 Rxe6 und Schwarz sollte trotz Minusdame gewinnen. Mamedyarow sah diese Variante, sah aber auch, dass Weiß im 32. Zug eine Reihe anderer Möglichkeiten hat.)

30. Lf4!

Sich in eine Fesselung zu begeben, sieht heikel aus, aber in erster Linie hat Weiß jetzt endlich die Option Sg5 zur Verfügung.

toppi12.jpg

30…Le7

Spielt weiter auf Gewinn, hält die Stellung unklar.

(30… h6 31. Txc3 g5 32. Sxg5 hxg5 33. Dxg5+ ist ausgeglichen.)

31. Dg3 b4 32. Sg5 Lxg5 33. Lxg5 De6 34. h3

toppi13.jpg

Ein Luftloch kann nicht schaden angesichts des Umstands, dass Schwarz jetzt und in der Zukunft beliebig …Te1 ziehen kann.

Was ist nun der Plan für Schwarz, welches die beste Materialkonfiguration auf dem Brett? Mamedyarow entschied sich, die Damen herauszutauschen, und das mag ein Schritt in die falsche Richtung gewesen sein. Ab hier beginnt Schwarz zu driften.

34…De5?!

Aufs Brett kam der Zug nie, aber die weiße Option Td7 ist stets eine starke Drohung. Mit einer Dame auf e6 wäre auf der siebten Reihe nie etwas angebrannt.

(In aller Ruhe 34… a5 war möglich. Für den Moment droht Weiß nichts, aber je weiter die schwarzen Bauern am Damenflügel marschieren, desto dringender muss Weiß Spiel organisieren.)

(34… Dxa2? geht nicht. Nach 35. Td7 steht Weiß auf Gewinn.)

35. Kh2 Dxg3+ 36. Kxg3

toppi14.jpg

Die Drohung Td7 bleibt überaus lästig, und sie veranlasste Schwarz zu drastischen Maßnahmen.

36…h6

(36… Te1 37. Txe1 Txe1 38. Lf6 Te8 fühlt sich nicht schön an für Schwarz, aber hält wahrscheinlich. Schwarz wird darauf abzielen, dass er am Ende ein Endspiel T vs. T+L erreicht.)

37. Lxh6 Te1 38. Tf6 T1e6 39. Tf2 Te2 40. Td5 Txf2 41. Kxf2 f6 42. Le3

toppi15.jpg

Nach der Zeitkontrolle steht plötzlich ein Endspiel auf dem Brett, in dem Schwarz nicht weiterkommt und in der Folge vor allem zuschauen wird, wie der Weiße seine Mehrbauern nach und nach einsammelt. Gleichwohl kam Mamedyarows Resignation sehr früh. Wahrscheinlich wollte er einfach nur, dass es vorbei ist, nachdem ihm die Partie in den vergangenen Zügen so arg entglitten war.

1-0

Advertisements

Kandidaten-Schlaglicht (II): AlphaGrischuk auf Topalows Spuren

fazschach.jpg

Schach auf der Titelseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das gab es zuletzt am 24. Januar 2008. Beim alljährlichen Superturnier in Wijk an Zee hatte Weselin Topalow Vladimir Kramnik mit einem spektakulären Springeropfer überrumpelt.

topalow.jpg
Veselin Topalow

12.Se5xf7, ein Zug in einer bekannten Stellung aus dem Anti-Moskau, den zuvor niemand ernsthaft in Betracht gezogen hatte. Als Gegenwert für die Figur bekommt Weiß einen Bauern und exponiert den schwarzen König ein wenig.

„Das kann nicht genug sein“, dachte jeder, bis Topalow an eben jenem 24. Januar den Springer auf f7 hineinprügelte und gegen keinen Geringeren als den russischen Exweltmeister (und seinen Erzfeind) eine glänzende Partie gewann.

Sergej Karjakin fand das Gegengift

Topalow war aufgefallen, dass Weiß eben doch ein bisschen mehr bekommt als einen Bauern und einen im Zentrum festgenagelten schwarzen König. Nach 12…Ke8xf7 folgt 13.e4-e5, dann Sc3-e4-d6+, und dieser auf d6 mitten im schwarzen Lager eingepflanzte Gaul hemmt die schwarze Koordination erheblich.

Natürlich haben sich sofort die Schach-Analysten auf Topalows Springeropfer gestürzt, und recht bald war ein Gegengift gefunden. Auf dem Brett demonstrierte als erster Verteidigungsminister Sergej Karjakin, was Schwarz zu tun hat:

grischukding1.jpg
16.Le2-g4 mit der Drohung Dd1-c2-g6

Zu dieser Stellung kommt es nach 12.Se5xf7 praktisch immer. Weiß zieht 16.Le2-g4, und das beinhaltet eine nicht offensichtliche, aber umso kräftigere Drohung. Gegen fast jeden schwarzen Zug (16…Ta8-f8 zum Beispiel) wird Weiß 17.Dd1-c2 nebst 18.Dc2-g6 folgen lassen, und dann hängt es bei Schwarz an allen Ecken und Enden. Der Nachziehende steht vor einem kaum zu überwindenden Berg von Problemen

16…h6-h5 ist das Gegengift, zuerst gespielt von Sergej Karjakin im Juni 2008 gegen Alexei Schirow. Schwarz gibt einen Bauern, um die weiße Koordination zu stören, so dass Weiß nicht zu Dd1-c2-g6 kommt. Die Partie endete zwar nach gewaltigen Komplikationen remis, aber seitdem hat kein Großmeister sich mit Weiß auf 16…h6-h5 eingelassen.

Zwar bleibt die Stellung hochkompliziert, aber objektiv kämpft Weiß schon ums Remis. Ein Blick in die Fernschach-Datenbank zeigt, wie stark 16…h6-h5 ist:

grischukding2.jpg
Gegen 16…h6-h5 hat Weiß im Fernschach 3,5/10 geholt.

Wie Alexander Grischuk sich auf Ding Liren vorbereitete

Als sich in den vergangenen Monaten Alexander Grischuk auf das Kandidatenturnier in Berlin vorbereitete, wird ihm nicht entgangen sein, dass Ding Liren sein Schwarzrepertoire ab 2016 von dynamisch/riskant auf solide umgestellt hat, also zu der Zeit, als der Chinese begann, sich in der Weltklasse zu etablieren. Gegen 1.e2-e4 zieht er jetzt …e7-e5 (aber spielt kein Russisch wie seine Landsleute), gegen 1.d2-d4 kommt Nimzo-Indisch oder Damengambit/Halbslawisch.

Weil Ding Liren sein Eröffnungsrepertoire erst vor kurzem auf Weltklasse umgestellt hat, ist es wahrscheinlich das schmalste aller acht Teilnehmer. Wer gegen Chinas ersten Kandidaten eine bestimmt Stellung ansteuern möchte, der hat gute Chancen, sie tatsächlich zu erreichen. Zum Beispiel diese:

grischukding3.jpg
Die Grundstellung des Anti-Moskau, ein vertracktes Biest, das vor allem im Fernschach debattiert wird. Schwarz hat einen Bauern mehr, aber angesichts seiner Lockerungsübungen auf Damen- und Königsflügel keine gute Option für seinen König. Nur kommt Weiß an den nicht so leicht heran, weil die vorgerückten schwarzen Bauern auch das weiße Spiel behindern.

Grischuk wird sich unter anderem angesehen haben, wie Ding Liren 2016 in St. Louis im Anti-Moskau von Hikaru Nakamura abgefertigt worden ist. Mit der Eröffnung hatte das zwar wenig zu tun, aber damit, dass Ding in einer unorthodox-verwickelten Stellung, die beiderseits für Menschen kaum navigierbar ist, als erster danebengriff.

Nakamura war besser vorbereitet, besser vertraut mit all den schrägen Motiven und konkreten taktischen Verwicklungen im Anti-Moskau, die sich (ähnlich wie im Botwinik-System oder im Winawer-Franzosen) generellen schachlichen Erwägungen entziehen

Und schon hatte Grischuk ein Konzept gefunden, wie sich Ding Liren besiegen lässt: die Verwicklungen des Anti-Moskau ansteuern, konkreter vorbereitet sein und darauf setzen, dass Ding zuerst fehlgreift. Jetzt musste er sich nur noch für einen der zahlreichen weißen Aufbauten entscheiden.

„AlphaZero hat mir 16.a2-a4 empfohlen“

An dieser Stelle beginnt der beeindruckende Part seiner Vorbereitung, der zeigt, wie unabhängig Alexander Grischuk denkt. Anstatt die jüngst ausgetretenen Pfade nach neuen Ideen abzusuchen, hat er sich Topalows altes Springeropfer noch einmal vorgenommen. Er fand heraus, dass Weiß gar nicht das auch im Fernschach bislang ausschließlich gespielte 16.Le2-g4 ziehen muss. Weiß kann die Angelegenheit trotz Minusfigur mit 16.a2-a4 ruhiger angehen.

grischukding4.jpg

AlphaZero habe ihm den Zug empfohlen, scherzte Grischuk in der Pressekonferenz nach der Partie. „Stockfish hasst a2-a4″, ergänzte er noch, eine Lüge – oberflächlich betrachtet. Zwar bewertet Stockfish 9 bei (Suchtiefe 46) 16.a2-a4 als besten Zug mit 0,00, aber Grischuk spielte auf das Konzept dahinter an.

Von AlphaZero hat die Schachwelt gelernt, dass Material in höherem Maße nur ein Faktor von vielen ist, als wir bislang dachten. Nicht nach Mehrbauern, sondern nach positioneller Dominanz strebte AlphaZero in seinen Gewinnpartien. Die Maschine gab freudig Material her, so lange sie nur ihren Gegner eisern umklammert halten konnte, so lange dieser keine Möglichkeit hatte, seine Truppen zu koordinieren und befreien. Genau dieses Konzept befolgte Alexander Grischuk in der Partie gegen Ding Liren:

grischukding5.jpg
Der Springer auf d6 ist so dominant, und Schwarz hat so große Schwierigkeiten, Spiel zu finden, dass Weiß trotz Minusfigur in aller Ruhe 20.Kg1-h1 spielen und f2-f4 vorbereiten kann. AlphaZero würde angesichts des weißen Spiels entzückt mit der Zunge schnalzen, wenn es denn eine hätte.

Nur spielte hier Mensch gegen Mensch, und Grischuk passierte ein typisch menschlicher Lapsus. Nachdem er mehr als 20 Züge Vorbereitung mehr oder weniger heruntergeblitzt hatte, unterlief Ding Liren unter Zeit- und positionellem Druck ein erster grober Fehler. Aber Grischuk war noch nicht recht warm und übersah beim ersten selbstständig zu findenden Zug die Gewinnmöglichkeit, die ihm der Chinese offenbart hatte.

Ding Liren befreite sich nach und nach, gewann gar die Oberhand, aber die Lage blieb hochkompliziert. Am Ende einer spektakulären Partie teilten die Kontrahenten den Punkt.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat nicht berichtet – zumindest nicht auf der Titelseite. Online berichtet die Zeitung in ihrem Schachblog über das Kandidatenturnier, und dort fand auch die Partie Grischuk-Ding ein prominentes Plätzchen.

Ungleichfarbige Läufer: mal Remisfaktor, mal Ungleichgewicht

Ungleichfarbige Läufer sind ein Remisfaktor, das lernt jeder Anfänger ziemlich bald. Endspiele, in denen jeder Seite ein Läufer unterschiedlicher Farbe bleibt, sind meistens trotz eines Mehrbauern nicht zu gewinnen. Oft reichen nicht einmal zwei Mehrbauern zum Sieg.

Ein einfaches Beispiel:

lothar1.jpg

Weiß erfreut sich zweier Mehrbauern, trotzdem kann er nicht gewinnen, weil er die weißen Felder nicht überwinden kann. Schwarz muss nichts weiter tun, als mit seinem Läufer zwischen a2 und d5 pendeln. Remis.

Wer vom Anfänger zum Fortgeschrittenen aufsteigt, der lernt eine zweite Eigenschaft von ungleichfarbigen Läufern kennen: Bei vollem Brett verstärken sie Ungleichgewichte, weil beide Seiten mit ihren Läufern Felderkomplexe attackieren können, die der Gegenspieler nicht gut decken kann.

Wer Initiative oder gar Angriff hat, dem geben ungleichfarbige Läufer einen erheblichen Vorteil. Der Angreifer stürzt sich auf die Felder von der Farbe seines Läufers, und seinem Gegner fehlt eine Figur, um diese zu verteidigen. Verpufft allerdings der Angriff, dann verflacht die Partie oft unmittelbar, weil die ungleichfarbigen Läufer plötzlich als Remisfaktor wirken.

Hinter diesem Link verbirgt sich eine Blitzpartie zwischen Exweltmeister Veselin Topalow (Weiß) und Weltmeister Magnus Carlsen, die den Effekt veranschaulicht. Topalow hat Königsangriff und versucht mit Hilfe seines weißfeldrigen Läufers in die schwarze Bastion einzudringen. Carlsen rettet sich um Haaresbreite in ein Endspiel, das wiederum einfach Remis ist, weil von einem Zug auf den anderen die ungleichfarbigen Läufer für ihn arbeiten, nachdem Topalows Angriff versandet ist.

Neulich in Überlingen hat sich Lothar gegen einen nominell besseren Gegner in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern gerettet.

Lothar Knebel – Thomas Isele, November 2017

lothar2.jpg

„Jetzt muss ich nur noch alles auf Schwarz stellen, damit mein Läufer alles deckt, und schon ist es Remis“, dachte unser großer Vorsitzender. Folgerichtig zog er in dieser Stellung b3-b4.

Frage 34

Ist Weiß auf Kurs, oder hat er gerade begonnen, planlos zu driften?