Wie gewinnt man eigentlich eine Schachpartie?

Ganz einfach: Wir nehmen dem Gegner so lange Material weg, bis er sich nicht mehr dagegen wehren kann, dass wir seinen König mattsetzen. "Aber Schach ist doch viel schwieriger als das?!", magst Du jetzt einwenden. Klar, wenn Du starken Schachspielern zuhörst oder andere Artikel in diesem neunmalklugen Blog liest, dann hörst Du von Konzepten wie … Wie gewinnt man eigentlich eine Schachpartie? weiterlesen

Advertisements

Eine Figur weniger trotz ausgeglichenem Material – das geht

Nicht umsonst lernen Schachschüler als erstes, stets zu prüfen, ob alle Figuren gedeckt sind. Steht nämlich eine Figur ungedeckt herum, ergeben sich für den Gegenspieler oft taktische Motive, die unsere Nachlässigkeit ausnutzen. Im simpelsten Fall nimmt der Gegner die ungedeckte Figur einfach weg, und dann haben wir eine weniger. Das ist selbst in der Bodenseeliga … Eine Figur weniger trotz ausgeglichenem Material – das geht weiterlesen

Pläne, Raum, Strukturen: Strategie, ein weites Feld

Was tun, wenn konkret nichts zu tun ist? Über diese Frage sind schon Generationen von orientierungslos brütenden Schachspielern in Zeitnot geraten. Wir wollen jetzt gar nicht groß über Pläne, Raum, Strukturen und anderen Mumpitz schwadronieren. Zwei einfache Konzepte schaffen Abhilfe: Taktische Löcher stopfen: Wenn in unserem Lager Figuren ungedeckt herumstehen, dann sollten wir das ändern. … Pläne, Raum, Strukturen: Strategie, ein weites Feld weiterlesen

Wenn der Taktik-Alarm schrillt

Baldur Patzel - Gordon Kunkel, Überlingen, Oktober 2017 Frage 11: Der Schwarze ist auf Krawall gebürstet. Anstatt uns friedlich entwickeln zu lassen, hat er gerade mit ...f7-f5 früh gegen unser Zentrum losgeschlagen. Guter Zug? Frage 12: Wenn gegnerische Figuren ungedeckt herumstehen, dann schrillt sofort unser Taktik-Alarm. So wie hier. Der schwarze Springer auf b4 sollte … Wenn der Taktik-Alarm schrillt weiterlesen