Turm hoch und aus! (IV)

Den Wert einer offenen Reihe für Turmschwenks haben wir im vergangenen Beitrag kennengelernt. Leider kommt die Praxis selten so eindeutig daher wie die theoretischen Anschauungsbeispiele, aber manchmal eben doch. Zum Beispiel diese Stellung aus dem Budapester Gambit:

turmantwort1.jpg

Die schwarze Idee ist, einen Königsangriff zu initiieren. Also will er möglichst viele Kräfte zum Königsflügel überführen. Bevor der Schwarze seinen noch nicht entwickelten und hinter den Bauern eingesperrten Lc8 ins Spiel bringt, möchte er aus der offenen sechsten Reihe Kapital schlagen. …a5 plant den Turmschwenk zum Königsflügel …Ta8-a6-h6. Erst danach wird …d6 folgen, so dass auch der Lc8 ins Spiel eingreifen kann.

…a5 hilft auch, die weißen Pläne zu durchkreuzen. Weiß wird ja voraussichtlich am Damenflügel expandieren, und das fällt ihm nun schwerer, da der Schwarze dem Vorstoß b2-b4 einen Riegel vorgeschoben hat.

Ganz so geschwind wie in dieser exemplarischen Stellung konnte unser Schachfreund Ramadan neulich in Überlingen nicht seinen Turm an den gegnerischen König heranführen.

Antwort 76

Ramadan Deliu – Julian Preuss, Überlingen, März 2018

turmantwort2.jpg

Die dritte Reihe steht in diesem Fall nicht offen, aber Weiß findet trozdem einen Weg, den beschäftigungslosen Ta1 einzubeziehen. Er beginnt mit Ta1-e1, dann folgte Te1-e3, und dann wird meistens Te3-h3 nebst h4-h5 die Partie entscheiden.

Turm hoch und aus! Schwarz ist wehrlos, aber gegen die präziseste schwarze Verteidigung ist die Gewinnführung nicht trivial. Eine schöne Gelegenheit für uns, Mattangriffe zu üben.

Hier ist die Stellung schon aufgebaut, und Du kannst die weiße Stellung gegen einen Computer zum Gewinn führen. Viel Erfolg!

Antwort 77

Über allem steht der Turmschwenk, aber als Hintergrundgeräusch spielen sogar mehrere andere Konzepte mit. Zum Beispiel jenes, dass eine Party erst richtig gut wird, wenn alle mitfeiern und niemand einsam und betrübt am Rand der Tanzfläche herumsteht.

Jede Figur sollte eine Aufgabe erfüllen. Spielt eine nicht mit (so wie in diesem Fall der Ta1), dann sollten wir danach trachten, sie einzubeziehen. Das Konzept, mit den Figuren zu sprechen, haben wir ja schon vorgestellt. Wer sich regelmäßig unter seinen Truppen umhört, fragt, ob alle zufrieden sind oder nach Arbeit lechzen, dem wird nicht entgehen, wenn ein einzelner Kämpfer unterbeschäftigt in der Ecke steht.

Mobilität und Raum könnten wir auch noch anführen. Weil der Weiße speziell am Königsflügel mehr Raum beherrscht, ist er dort flexibler und mobiler. Die schwarzen Truppen hingegen sind auf engem Raum zusammengepresst, dem Schwarzen fehlt Mobilität. Darum hat ja Weiß die Zeit, seinen Turm auf Umwegen zum Königsflügel zu überführen, ohne dass sich Schwarz entscheidend wehren könnte.

Advertisements

Immer alles auskämpfen! (II)

isolani.jpgÜber die typische Isolani-Struktur sind Bücher geschrieben worden, und wir wären bei weitem nicht die erste Schachseite, die sich diesem Thema ausführlich widmet. Aber was sollen wir machen? Am Bodensee scheinen sich die Basics immer noch nicht herumgesprochen zu haben. Und das gilt bei weitem nicht nur für unseren Schachfreund Klaus, der wie kein anderer diese Seite mit seinen Abenteuern am Schachbrett bereichert hat.

Bevor wir den Bereichsliga-Meister aus Meßkirch (Glückwunsch!) in eine höhere Spielklasse entlassen, wollen wir den Schachfreunden aus dem Nachbarort noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben. Ihr Auftritt neulich in Überlingen offenbarte Defizite, die eine Liga höher bestraft würden.

So sieht sie aus, die Isolani-Stuktur:

remisantwort0.jpg

Wer hier mitliest, der weiß, dass wir als erstes Bauerninseln zählen, um uns über eine Struktur ein Urteil zu bilden. Je mehr Inseln, desto schlechter.

Weiß verwaltet drei Bauerninseln, Schwarz deren zwei. Vorteil Schwarz?

Ja, aber nicht unmittelbar.

tarrasch.jpg
Schon Siegbert Tarrasch beschäftigte sich mit Isolani-Strukturen.

In Endspielen mit dieser Struktur würde Weiß darunter leiden, dass kein Bauernkollege den isolierten Gesellen auf d4 decken kann. Schwarz könnte ihn nach Herzenslust belagern, unter Druck setzen und womöglich erobern.

Aber vor das Endspiel haben die Schachgötter das Mittelspiel gesetzt, und in dem hat die Isolani-Seite den einen oder anderen Vorteil, mit dem sie trefflich arbeiten kann.

„Wer den Isolani fürchtet, sollte besser mit Schach aufhören“, sagt unser oberster Strategieberater Siegbert Tarrasch, der Erfinder der Tarrasch-Verteidigung, deren Anhänger einen Isolani für freies Figurenspiel gerne in Kauf nehmen.

Eine typische Isolani-Stellung aus dem frühen Mittelspiel, wie sie aus diversen Eröffnungen entstehen kann:

remisantwort1.jpg

Beide Seite haben einen Zentrumsbauern, aber der von Weiß ist weiter vorgerückt. Er sichert dem Weißen ein wenig Raumvorteil und für seinen Springer einen potenziellen Vorposten auf e5. Während es für den Schwarzen nicht ganz einfach ist, sich bei vollem Brett auf engem Raum harmonisch aufzustellen, hat der Weiße einen einfachen Plan: Königsangriff!

Ist erst einmal ein Gaul auf e5 installiert, geht der Angriff los. Womöglich taucht noch ein zweiter Gaul auf g5 und dazu die weiße Dame am Königsflügel auf. Oder der Weiße baut sich eine Dame-Läufer-Batterie auf der Diagonalen b1-h7. Und, wie schön, die dritte Reihe ist frei für Turmschwenks. Der Turm auf e1 hat sich schon in Position gebracht, um auf der Route e1-e3-h3 am Angriff teilzunehmen.

Drehscheibe d5

Schwarz steht dem natürlich nicht wehrlos gegenüber. Immerhin hat er auf d5 ein treffliches Zentralfeld, auf dem er ungestört Figuren einpflanzen kann. d5 wird ihm oft als Drehscheibe dienen.

Schwarz wird versuchen, schon im Mittelspiel den Isolani unter Druck zu halten, sodass Weiß sich nicht ungestört gegen seinen König aufstellen kann. Und er wird danach trachten, Material vom Brett zu nehmen. Je mehr Figuren getauscht werden, desto weniger Spiel kann der Weiße entwickeln, und desto eher fällt die Schwäche des Isolani ins Gewicht.

Antwort 72

Thomas Bialk – Klaus Grensing, Überlingen, April 2018

remisantwort2.jpg

Und schon sehen wir, dass es sich hier um einen elementaren Fall handelt. Weiß schlägt natürlich mit einem Bauern auf d4. Der f3-Springer soll ja bald nach e5, und Weiß will (muss!) Material auf dem Brett halten, will er nicht ohne Angriff in einem schlechten Endspiel landen.

Einige abenteuerlustigen Facebookfreunde unserer Seite wollten einfach einen Bauern opfern. Aber wer das tut, der möchte dafür Zeit, Raum, Initiative oder sonstwelche Gegenleistungen bekommen?! Und wie das hier gehen soll, ist nicht zu sehen.

Der Vorschlag, 1.Lg5 zu spielen, ginge jedenfalls nach hinten los. 1…Sxe4 2.Lxe7, und nun kann sich Schwarz aussuchen, ob er auf c3 oder lieber f2 noch einen Bauern kassieren will.


Das Thema „Remisangebote“ konnten wir vergangene Woche etwas schneller abhandeln als heute jenes der Isolani-Struktur, weil es sich auf eine einfache Formel bringen lässt (siehe Überschrift):

Wir bieten kein Remis an.

Allerdings ist Schach ein Mannschaftssport. Wer im Team spielt, für den sollte zuallererst zählen, dass seine Mannschaft auf 4,5 Punkte kommt. Wer also beim Stande von 4:2 gut steht, aber in Zeitnot gerät, der darf ein Remisangebot versuchen, ohne sich dafür schämen zu müssen. Vielleicht ist der Gegner ja feige genug, es anzunehmen.

Für Spieler der Mannschaft, die 2:4 hinten liegt, sind Remisschlüsse natürlich verboten. Wer trotzdem remis macht, der gehört beschimpft, und wer beim Stand von 2:4 das Annehmen eines Remisangebots mit der geläufigen, aber dämlichsten aller Begründungen rechtfertigt, der erst recht:

Ich habe nicht gesehen, wie ich gewinnen soll.

Wenn Magnus Carlsen 1.e2-e4 spielt, sieht er auch noch nicht, wie er gewinnen soll.

Immer alles auskämpfen! Beim Stand von 2:4 spielen wir ausgeglichene Stellungen halt weiter, stellen dem Gegner Probleme, bis er kollabiert und einen Fehler macht. Ist das passiert, wirst Du schon sehen, wie Du gewinnen sollst.

Antwort 73

In der fraglichen Stellung konnten die Mannschaftskameraden des Schwarzen durchaus noch von 4,5 Punkten träumen, als nach Ld3-c2 eine Remisofferte hereingeflattert kam.

remisantwort3.jpg

Unter normalen Umständen würden wir so ein Remisangebot als Frechheit abtun. Schwarz ist ja sowas von am Drücker. Er muss nur auf e4 alles tauschen, dann steht es so:

remisantwort4.jpg

Jetzt …Lf6, …Dd5, Türme zentralisieren, Druck gegen d4, und der Weiße wird arge Schwierigkeiten haben, seinen Laden zusammenzuhalten. Er leidet nicht nur an seinem schwachen Isolani, dazu kommt noch, dass er mit einem schlechten Läufer dasteht. Spiel auf ein Tor.

Trotzdem können wir dem Weißen hier keine Unhöflichkeit unterstellen. Er hat ja schon mit Sxd4 in Diagrammstellung 72 gezeigt, dass ihm nicht klar ist, dass Weiß Puppen auf dem Brett halten muss. Gerade hat er mit Lc2 (was den Generalabtausch auf e4 erlaubt) diese Einschätzung noch einmal bestätigt.

Also lehnen wir freundlich lächelnd ab, bleiben Freunde, unterstellen ihm nichts Böses und schieben dann ihn und seine traurige Heerschar von Klötzen zusammen.

Antwort 74

Elmar Streicher – Wolfgang Müller, Überlingen, April 2018

remis1.jpg

Frechheit vom Weißen, 1.Te3 zu ziehen und remis anzubieten.

Schwarz steht klar besser. Sein Turm ist aktiv, der des Weißen an die Verteidigung seiner Bauern gekettet. Der schwarze König hat eine klare Route, am Königsflügel einzudringen, Spiel auf ein Tor. Schwarz kann in der Folge ohne Risiko ausloten, ob es ihm gelingt, seinen Vorteil in einen vollen Punkt zu verwandeln.

EM-Splitter: Berliner Mauer aus Pappe

Als Gary Kasparow im Jahr 2000 seinen Weltmeistertitel gegen Vladimir Kramnik verteidigte, überraschte ihn Kramnik mit der Berliner Mauer, einem System der Spanischen Eröffnung, das bis dahin als nicht ganz vollwertig galt. Wieder und wieder hämmerte Kasparow seinen Schädel gegen die Kramniksche Mauer, bis es zu spät war. Eine blutige Nase holte er sich, einen vollen Punkt nicht, und am Ende war der Titel weg.

deac
GM Deac

Seitdem gilt die Berliner Verteidigung 3… Sg8-f6 in der Spanischen Partie als beinahe unerschütterlich. Fast jeder Weltklassespieler hat sie in seinem Eröffnungsrepertoire gegen 1.e2-e4.

Bei der Europameisterschaft gelang es dem rumänischen Großmeister Bogdan-Daniel Deac jetzt, diese solideste aller Eröffnungen zu spielen und nach zehn Zügen auf Verlust zu stehen. Die Schuld dafür muss er bei sich selbst suchen.

guseinov
GM Guseinov

Sein Gegner, der aserbaidschanische Großmeister Gadir Guseinov, pflegt gegen die Berliner Verteidigung eine seltene Nebenvariante zu spielen. Selten ist die, weil sie für Weiß für nicht zu viel führt, wenn der Schwarze weiß, was er tut.

Deac wusste es nicht. Wäre er vorbereitet gewesen, hätte er gesehen, dass Guseinov gerne das seltene 6. dxe5 spielt, und er hätte sich für die Partie gewappnet. So aber saß er ahnungslos am Brett, konnte Guseinovs Nebenvariante auf eigene Faust nicht den Zahn ziehen, und würde dafür bitter bestraft.

Gadir Guseinov – Bogdan-Daniel Deac, Europameisterschaft Batumi 2018

1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lb5 Sf6

guseinov1.jpg

Berlin, Berlin…

4. O-O Sxe4 5. d4 Sd6 

guseinov2.jpg
6. dxe5

Statt dem fast automatischen 6.Lxc6 usw. eine nicht ungiftige Nebenvariante und nebenbei eine Spezialität von Guseinov. Ein Blick in die Datenbank, und Deac hätte ahnen können, was auf ihn zukommt, wenn er gegen Guseinov Berliner Luft schnuppern will.

6… Sxb5 7. a4

guseinov3.jpg

…und der Sb5 hat keine Felder mehr.

7…Sd6? 

guseinov11
Variante nach 7…Sbd4

(7… Sbd4 8. Sxd4 Sxd4 9. Dxd4 d5 10. exd6 Dxd6 wäre in Ordnung für Schwarz: Werden die Damen getauscht, hat der Nachziehende dank seines Läuferpaars unmittelbar ein angenehmes Endspiel auf dem Brett. Werden sie nicht getauscht, kann Weiß ihn nicht an der Rochade hindern. Die symmetrische Struktur stellt sicher, dass nicht viel los ist, und das Läuferpaar, dass Schwarz sogar etwas besser steht, sobald er mobilisiert hat.)

8. Lg5!

(Vielleicht hatte sich Deac auf 8. exd6 Bxd6 9. Re1+ Be7 nebst …0-0 und gutem Spiel für Schwarz verlassen. Mit dieser Fehleinschätzung ist er nicht allein. Auch Elo-2.700-GM Arkadij Naiditsch hat 8.Lg5 schon übersehen/unterschätzt.)

8… f6

(8… Be7 9. exd6 ist nicht schön für Schwarz. Die Partiefortsetzung mag allerdings noch weniger schön sein.)

guseinov4.jpg

9. Te1!

Die Pointe von 8.Lg5. Vielleicht hatte Deac auch 8…f6 als günstig eingeschätzt, aber diese Möglichkeit übersehen.

(Nach 9. exd6?! Lxd6 10.Te1+ Le7 kann Weiß mit 11. Dd5 zwar auf Kompensation pochen, aber Schwarz spielt 11…d6 (jetzt hängt der Lg5), danach z.B …Se5 und …c6 und wird sich befreien. 11… fxg5? 12. Sxg5 gibt Weiß riesigen Angriff.)

9… Sxe5? 

(9… Le7 10. exd6 cxd6 11. Lf4 Se5 geschah in Horvath-Naiditsch, Mainz 2009, und Schwarz stand schlecht, aber zumindest lebte er noch.)

10. Sxe5

Weiß steht nach zehn gespielten Zügen auf Gewinn. Das Abzugsschach Sc6+ und Dh5+ drohen tödlich.

10… Le7

Allerdings muss der Weiße jetzt noch die entscheidende Kombination finden.

guseinov6.jpg

11. Lxf6! gxf6 12. Dh5+ Kf8

guseinov7.jpg

13. Sg6+! hxg6 14. Dxh8+ Kf7 15. Dh7+ Kf8

guseinov8.jpg

Materiell steht es etwa ausgeglichen, aber der weiße Angriff ist überwältigend. Während die schwarzen Figuren hilflos eingesperrt im Abseits kauern, kann Weiß sofort weitere Kräfte an den schwarzen König heranführen. Am kräftigsten wäre 16.Sc3 nebst entweder 17.Sd5 oder 16…c6 17.Se2 nebst Sf4, und Schwarz ist erledigt. Guseinov entscheidet sich
stattdessen für einen Turmschwenk, das geht auch, ist aber mit mehr Arbeit verbunden.

16. Ta3 Sf7 17. Tae3

(besser wäre 17. Tg3 g5 18. f4 mit Gewinnstellung)

17… Lb4 18. c3

guseinov9.jpg

18… Ld6

Deac will die erst e-Linie verschließen, danach …d5 spielen.

(18…Lc5 19. Th3 d5 20. Dh8+ Sxh8 21. Txh8+ Kf7 22. Txd8 ergibt ein verlorenes
Endspiel.)

19. Th3 Le5 20. Dxg6 d5 21. Th7 Le6

guseinov10.jpg

22. f4 und Schwarz gab auf.

1-0

Gelungenes Einschwimmen im Moskauer Schach-Stahlbad (II)

Wer hat nicht schon orientierungslos am Brett gesessen, einen Plan gesucht und sich gefragt, an welchem Flügel er nun losmarschieren soll. Jemanden zu fragen, der sich auskennt, ist während einer Partie natürlich streng verboten. Aber oft müssen wir das gar nicht, weil wir die Antwort auf unsere Frage vor der Nase haben.

svane
Großmeister Rasmus Svane.

Die Struktur gibt die Richtung vor.

Das gilt natürlich nicht immer, aber oft dann, wenn sich Bauernketten ineinander verkeilt haben. In solchen Fällen können wir uns unsere Bauernkette als Pfeil vorstellen, der die Richtung anzeigt, in die unser Angriff laufen sollte.

Rasmus Svanes Partie aus der zweiten Runde des Aeroflot-Open war ein schönes Beispiel. (Über seine Partien aus den folgenden Runden decken wir den Mantel des Schweigens.)

svanean1.jpg

Die Bauern d5/e4 zeigen an, wo es lang geht: in Richtung weißer König. Dank des geschlossenen Zentrums und des vorgerückten e-Bauern hat der Schwarze am Königsflügel mehr Raum zu manövrieren, und der Weiße wird seine Kräfte nicht so schnell zur Verteidigung heranführen können. Obendrein feuert das schwarze Läuferpaar schon aus allen Rohren gegen die weiße Königsstellung. Da geht was.

Antwort 55

svanean2.jpg

1…Lc8xh3! Rumms! Die Stellung schrie förmlich nach diesem Einschlag, und er führt tatsächlich zum Gewinn. Allerdings muss Schwarz nach 2.g2xh3 De7-g5+ 3.Kg1-h1 die Feinheit 3…Ta8-c8! mit der tödlich-raffinierten Drohung …Lc7-h2 erspäht haben.

Antwort 56

Turm hoch und aus, „rook up and over“, es geht ganz typisch weiter. Was neulich Schachfreund Ramadan in der Bezirksklasse Bodensee vorgeführt hat, das funktioniert auch ein paar Ligen höher beim Aeroflot-Open in Moskau.

svanean3.jpg

1…Te8-e6!, gefolgt vom Turmschwenk nach g6, setzt den schwarzen Angriff entscheidend fort.

Antwort 57

Zum Abschluss der Glanzpartie ein Finale für die Galerie.

svanean4.jpg

1…Th3-h1+! und Weiß gab auf, weil nach 2.Kg1xh1 g3xf2 der f-Bauer zur Dame wird.

Turm hoch und aus!

Mario Genseleitner – Ramadan Deliu, Überlingen, Oktober 2017

Frage 10:

Der weiße König steckt in der Klemme, und seine Truppen stehen zu weit abseits, um ihrem bedrängten Monarchen zu helfen.

171008Ramadan1.jpg

Wer das typische Manöver kennt, hat die Lösung längst gesehen, wer es nicht kennt, muss jetzt kurz nachdenken.

Wie setzt Schwarz seinen Königsangriff entscheidend fort?

Turm hoch und aus! II

Antwort 10:

171008Ramadan2.jpg

Wer in England oder Amerika Schach spielt oder englischsprachige Schachübertragungen verfolgt, der hört eher früher als später den Begriff „Rover“. Gemeinst ist dann weder ein Geländewagen dieses Namens noch ein Vagabund, sondern ein Schachmanöver, das wahrscheinlich täglich Partien entscheidet: Beim Schach steht „Rover“ für „Rook up and over“, Turm hoch und aus. In Deutschland nennen wird das Manöver gestelzt „Turmschwenk„.