Machines like it concretely

The areas in which human intellect outwits the machines‘ calculation power become smaller and smaller. But they are still there. Machines don’t understand fortresses for instance, often misevaluate opposite coloured bishops or have trouble grasping long term concepts in general.

When German U18 champion Roven Vogel crushed Indian wunderkind Karthik Thrish in Bamberg recently, he created an exemplary win that machines are not yet able to reproduce. Neither Stockfish nor other engines find Vogel’s 20.Ne6, cutting off the opponent’s queen from the kingside defense and setting up the decisive attack at the same time. The white concept is too abstract, machines like it concretely.

But they’re getting better. The correspondence game below has been annotated two years ago. While the general remarks and concepts still stand, today’s Stockfish 9 handles some of the crucial spots much better than its predecessor Stockfish 6 that we refer to whenever the annotation says „Stockfish“. For instance at move 11 in 2016 we needed to overrule the machine in order to play 11.Nxb3. Stockfish 9 likes the move.

To win the won position at move 23 the abstract concept of „creating a second front“ is required. In order to follow it White needs to refrain from winning back his sacrificed material immediately. Stockfish 6 couldn’t do it at all, Stockfish 9 at least smells that there are alternatives to pawngrabbing (which would most likely lead to an endgame a pawn up that is drawn nevertheless).

Hero (2.219) – Villain (2.060)
Correspondence game, Lechenicher Schachserver 2016

1. d4 d5 2. c4 c6 3. Nf3 e6 4. g3

catalan1.jpg

Opening choice and opening analysis are two of the keys to correspondence chess. The chosen opening must reflect the fact that calm positional play won’t work. The classical Catalan for instance, a decent OTB opening, may lead to slightly pleasant positions and some pressure for White. But the black player and his engine will not get tired and collapse like in an OTB game. Instead he will just hold.

If you want to beat a centaur you need to create imbalances and dynamics and understand their implications better than the opponent. The barely explored Catalan setups that include a pawn sacrifice on c4 are a good choice as long as Black accepts the sacrifice. If he doesn’t White will have a hard time getting something substantial out of a regular Catalan.

4… dxc4 5. Bg2 b5 6. O-O Bb7 7. a4 Nf6 8. Ne5 Qc8 9. b3 cxb3

catalan2.jpg

I wanted to point out positions where the engine struggles and needs to be guided, but here it was the other way around: The engine guided and overruled me. This position has been reached a few times in 2500+ GM play, and in each of these games except one White went with the obvious and seemingly natural 10.Qxb3 – which Stockfish hates. I couldn’t see what’s wrong with the GM move Qxb3, but Stockfish prefers Nd2 by almost 0.5 pawns for no clear reason, so what to do?

To make sure I took a timeout in order to study some annotated GM games where the players outlined concepts and principles White should follow in these kind of positions. But Stockfish hated many of the lines given by grandmasters as well, and in no case could I prove it wrong. In the end I came to the conclusion that the engine understands this structure better than humans and went with Nd2.

10. Nd2

catalan7.jpg

In fact the great Alexander Khalifman ist the only human who has ever played this instead of 10.Qxb3. Not the worst guy to follow. White points out that the c5 square and Black’s backward pawn on c6 are part of his immediate plans.

(Akobian, Varuzhan – Schneider, Dmitry, USA-ch 2004 (1-0, 33) went 10. Qxb3 b4 11. Bb2 Nbd7 12. Nxd7 Qxd7 13. Rc1 and now the machine claims that after 13… a5 the white compensation is not sufficient.)

10… Nfd7 11. Nxb3

catalan3.jpg

This isn’t among the top choices of the engine which doesn’t think that the structure change after …Nxe5 dxe5 favours White. Stockfish even prefers 11.Nf3 over 11.Nxb3, while a human with some OTB Catalan experience likes the e5 pawn cramping the black position, the e3-a7 diagonal for his bishop pressuring the queenside and potentially the open d file and the d6 square. The machine was probably right with insisting on 10.Nd2, but now it is time to overrule it.

11… Nxe5 12. dxe5 b4 13. Na5 Qc7 14. Nxb7 Qxb7 15. a5 Be7 16. Qa4 O-O 17. Be3 Qa6 18. Ra2 Rc8 19. Rc1 Qb7 20. a6 Qc7 21. f4 Qd8 22. Rd2 Qc7 23. Bf3 g6

catalan4.jpg

Black is paralyzed, can’t develop his queenside, White is winning. But despite its 3.300 Elo an engine on its own would not be able to find a winning plan. No matter how long you let it calculate, the engine will go for the b4 and c6 pawn, free Black’s pieces in the process and end up with an unwinnable endgame 5 vs 4 pawns on one wing.

For a human the winning idea is easy to come up with: Open a second front. With Black being tied down on the queenside opening the kingside should be decisive. And White has all the time in the world to execute this. Black can’t do anything.

24. Kg2 Kg7? 

catalan5.jpg

This even invites g3-g4 followed by f4-f5 since …Qxe5 defenses are now out of the picture due to Bd4 pinning the queen. However, Stockfish at depth 30 refuses to go for the winning blow and insists on playing 25.Rb2?.

25. g4! Rd8 26. Rxd8 Qxd8 27. f5

catalan6.jpg

Black resigned.

A rook and a knight down effectively he is now facing an attack that will be crushing. Being led to this point the engine has no trouble to quickly realize that Black is lost.

1-0

Advertisements

Den Vogel gezeigt: eine Klatsche für das Wunderkind

Nichts ist beim Schach undankbarer, als gegen ein Kind zu spielen. Weil junge Leute viel schneller besser werden, als ihr Rating das reflektieren könnte, sind sie in der Regel deutlich unterbewertet. Was auf dem Papier nach einer lösbaren Aufgabe aussieht, mag sich auf dem Brett als unangenehmer Brocken erweisen, der uns leicht eine Menge Elopunkte kosten kann.

Rechenstark, aber ahnungslos

Es gibt Gegenstrategien. Junge Leute können in der Regel rechnen wie die Teufel, aber sie wissen nichts über Schach. Also legen wir die Partie ruhig an und führen sie in strategische Gewässer, so dass der junge Gegner nichts zu rechnen hat und an seiner Ahnungslosigkeit zugrunde geht.

Der elfjährige Inder Karthik Thrish ist so ein Fall. Im Frühjahr 2018 hat er schon seinen ersten Großmeister besiegt, trotzdem reist er noch mit einer bescheidenen Elo-Zahl von 1.842 von Turnier zu Turnier (in der nächsten Elo-Liste wird er schon über 2.100 haben). Zuletzt spielte er beim Bamberg-Open mit und bekam dort Gelegenheit, sich mit der Creme des deutschen Jugendschachs zu messen.

vogel.jpg
Roven Vogel.

Einerseits dürfte Roven Vogel nicht begeistert gewesen sein, in der letzten Runde in Bamberg gegen einen derart unterbewerteten Gegner zu spielen. Andererseits ist Vogel als 18-Jähriger erwachsen genug, das fehlende Schachverständnis des vermeintlichen Supertalents auszunutzen.

Roven Vogel fliegt in Deutschland ein wenig unter dem Radar, obwohl er einer der bemerkenswertesten jungen deutschen Schachspieler ist. U-16-Weltmeister möchte Vincent Keymer erst noch werden, Vogel war es schon, und aktuell ist er amtierender deutscher U-18-Meister. Im Vergleich zwischen diesen beiden zeigten Vogels Partien in Bamberg deutlich, dass er der reifere Spieler ist, auch wenn Keymer nominell fast zu ihm aufgeschlossen hat.

Keymer legte in Bamberg eine fantastische Partie gegen den Turnierfavoriten hin, bekleckerte sich aber gerade gegen schwächere Gegner nicht mit Ruhm (auch wenn die Ergebnisse passten). Vogels Schach sah deutlich souveräner aus. Das bekam auch der Elfjährige aus Indien zu spüren. Eine solche Hinrichtung wie gegen Roven Vogel ist ihm wahrscheinlich selten widerfahren.

Vogel, Roven (2.449) – Thrish, Karthik (1.842)
Bamberg-Open 2018, 7. Runde, Königsindisch

1. d4 Nf6 2. c4 g6 3. Nc3 Bg7 4. Nf3 O-O 5. Bg5

vogel1.jpg

Schon wenn Schwarz 4…d6 statt 4…0-0 gespielt hat, gilt das altehrwürdige Smyslow-System Lg5 nebst e3 als kaum geeignet, Königsindisch-Spielern das Leben schwer zu machen. Wenn Schwarz …d6 zurückhält, gilt das umso mehr. Warum das so ist, werden wir gleich sehen.

5… c5 6. e3

Objektiv ist das ein schlampiger Zug. Aber in Verbindung mit der Idee, gegen ein gleichermaßen ahnungsloses wie rechenstarkes Kind eine lange Positionspartie ohne große konkrete Verwicklungen anzustreben, ist 6.e3 zu rechtfertigen.

(6. d5 muss Weiß ziehen, wenn er Vorteil haben will. Nach 6…b5 gelangt die Partie dann in wolga-artige Gefilde oder nach …e6 in benoni-artige.)

6… cxd4 7. exd4

vogel2.jpg

7… d6 

Schematisch.

(7… d5! mit gutem Spiel für Schwarz ist bekannt, seitdem Schachfreund Igor Zaitsev den Zug 1967 in Moskau gegen Lev Polugajewski demonstriert hat. Weiß kann jetzt auf zweierlei Arten den d5-Bauern gewinnen, aber Schwarz bekommt dafür mehr als kräftiges Spiel nach 8. Bxf6 Bxf6 9. Nxd5 (Nach 9. cxd5 sind 9…Lg4 und 9…e6 angenehm für Schwarz.) 9… Bg7 Schwarz wird in der Folge mit …Sc6 und …Lg4 das weiße Zentrum unter Druck setzen, während der Weiße mit einer wackeligen Phalanx c4/d4, einem exponierten, wirkungslosen Sd5 und einem König im Zentrum dasteht. Schwarz hat mindestens ausreichende Kompensation für den Minusbauern.)

8. h3 b6

vogel3.jpg

Und auch das sieht eher krumm und improvisiert aus, nicht wie Teil eines schlüssigen Konzepts, nach dem sich Schwarz aufzubauen gedenkt.

9. Bd3 Bb7 10. O-O Nbd7 11. d5 

vogel4.jpg

Jetzt steht der Lb7 doof da, und dem Schwarzen bietet sich kein rechter Plan, dem Weißen das Leben schwer zu machen (wer sich angesichts des schwarzen Spiels an den Beitrag „Was sind eigentlich hässliche Züge?“ erinnert fühlt, der liegt richtig.). …b5 und …e6 wären potenzielle Hebel, beide mit dem Ziel, das weiße Zentrum zu knacken und den Lb7 wiederzubeleben. 11…e6 wäre sogar unmittelbar möglich, sieht aber nach 12.dxe6 strukturell verdächtig aus.

11… h6 12. Bh4 Ne5

vogel5.jpg

13. Nd4

(13. Nxe5 dxe5 käme Schwarz entgegen, nicht weil es objektiv vorteilhaft für Schwarz wäre, aber weil der planlos herumstehende Nachziehende dann endlich greifbare Pläne wie …Sf6-h5-f4 nebst Vorgehen am Königsflügel entwickeln könnte.)

13… Nh5?

vogel6.jpg

Jetzt ist …Sf6-h5-f4 keine Idee, sondern eine Einladung für Weiß, das Heft des Handelns energisch in die Hand zu nehmen.

14. f4 Nxd3

(Der Versuch, mit 14… Nxf4 15. Rxf4 g5 Verwirrung zu stiften, würde nur die schwarze Königsstellung unheilbar auflockern.)

15. Qxd3 Qd7 16. Rae1

vogel7.jpg

16… Rae8

(Weil Schwarz nach 16… e5 17. dxe6 Bxd4+ 18. Qxd4 fxe6 zwar schlecht stünde, aber Gegenchancen bewahren würde, war erst 16.g4 und dann 17.Tae1 präziser.)

17. g4 Nf6

vogel8.jpg

Schwarz stellt eine letzte Drohung auf. Wenn Weiß nicht aufpasst, folgt 18…Sxg4.

18. f5 g5 19. Bf2

Jetzt ist Schwarz eingeschnürt und ohne Gegenspiel. Weiß muss ihn nur noch hinrichten. Wie das am besten geht, demonstriert Roven Vogel mehr als überzeugend.

19… Bc8 

vogel9.jpg

Weiß könnte den Schwarzen noch in aller Ruhe am Damenflügel einschnüren oder den Druck auf der e-Linie erhöhen. Oder er exekutiert ihn sofort. Eine schöne Stellung, um zu demonstrieren, was Menschen immer noch besser können als Maschinen. Der folgende Zug gewinnt, kommt aber wegen seines tiefen Konzepts Engines nicht in den Sinn.

20. Ne6! fxe6 21. fxe6

vogel10.jpg

Der Punkt des weißen Spiels ist, dass die schwarze Dame von der Verteidigung des Königs abgeschnitten ist. Egal, was Schwarz macht, Weiß lässt Ld4 und Dg6 folgen, dann Se4 gefolgt von tödlichen Einschlägen auf f6 oder Se4-g3-f5. Schwarz kann nur zuschauen.

21… Qb7 22. Bd4 a6 23. Qg6 Rd8 24. Bxf6

vogel11.jpg

24… exf6

(24… Rxf6 25. Rxf6 exf6 26. e7 und aus.)

25. e7 Rde8 26. exf8=Q+ Rxf8

vogel12.jpg

Jetzt kann Schwarz für einen Moment von der Verteidigung …Df7 träumen, aber dazu kommt er nicht mehr.

27. Ne4

Und aus. Die Drohung Sxf6+ ist tödlich.

27… f5 28. Nxd6 

vogel13.jpg

Schwarz gab auf.

1-0

In Bamberg am Brett: die deutschen Schachhoffnungen

Im internationalen Vergleich ist das Bamberg-Open sportlich nicht weiter erwähnenswert. Ja, nicht einmal national ragt es heraus, viele andere Turniere sind besser besetzt. Und doch sollten Schachfreunde aus Deutschland ab dem 9. Mai nach Bamberg schauen. Die Hoffnungsträger des deutschen Schachs werden am Start sein, allen voran Vincent Keymer, der nach seinem Sensationssieg beim Grenke-Open nun zeigen muss, dass er unter der Last der auf ihm ruhenden Erwartungen nicht zerbricht.

Umbruch bei der Nationalmannschaft?

Wenn im September 2018 die Schacholympiade in Batumi (Georgien) beginnt, dann werden für Deutschland bewährte Kräfte am Brett sitzen: Nisipeanu, Blübaum, Meier, Fridman. Eine respektable Truppe allemal, aber kaum ein Medaillenkandidat. Wer weiß, wie sich die Aufstellung der Nationalmannschaft 2022 lesen wird? Womöglich ja Donchenko, Kollars, Keymer, Vogel, Blübaum? Und vielleicht ist dann eine Medaille drin?

Vor dem Anpfiff in Bamberg (und bevor wir die Partien unter die Lupe nehmen) stellen wir die vier Hoffnungsträger im Kurzporträt vor. Und wir entschuldigen uns vorab bei GM Leon Mons und IM Christopher Noe, dass sie hier angesichts ihres fortgeschrittenen Alters von 23 und 22 Jahren nicht vorkommen. Mögen sie das Feld in Bamberg aufmischen, dann ändert sich das ganz schnell!

GM Alexander Donchenko (20), Elo 2.587

donchenko.jpg
Alexander Donchenko

In Moskau geboren zu werden, ist nicht der schlechteste Beginn für eine Schachkarriere. Wenn dann noch der Vater Internationaler Meister und obendrein Schachlehrer ist, dann scheint der Weg geebnet. Seit 2002 lebt die Familie in Gießen, wo Donchenko 2015 sein Abitur gebaut hat.

In Deutschland gilt Donchenko als eines der größten Talente. Er ist eines der Mitglieder der „Prinzengruppe“, die der Schachbund gründete, um solche Talente gezielt zu fördern. Donchenko hat im Lauf der vergangenen Jahre manches Open gewonnen, auch stärkere als das in Bamberg, wo er der nominell beste Teilnehmer ist. Doch sein Elo-Aufschwung ist zuletzt ein wenig ins Stocken geraten. Womöglich knackt er jetzt erstmals die 2.600.

GM Dimitrij Kollars (18), Elo 2.541

kollars.jpeg
Dimitrij Kollars

Einer der ganz wenigen Deutschen, die frühzeitig alles auf die Karte Schach setzen. Nach dem Abschluss der 10. Schulklasse vor drei Jahren entschied Kollars, Schachprofi zu werden. Das ist eine riskante Entscheidung, zumal in Deutschland. Aber als Kollars wenig später knapp am U16-Weltmeistertitel vorbeischrammte, war das ein Indiz, dass er es packen kann.

Seitdem reist er von Turnier zu Turnier und sammelt stetig Elo-Punkte. 2018 lief bislang sehr ordentlich für den Sohn einer Musikerfamilie. Unter anderem gewann er ein GM-Turnier in Aarhus und wurde 13. beim Grenke-Open mit starken 7/9.

Nachtrag, 6. Mai: Dimitrij ist leider erkrankt und hat das Turnier in Bamberg kurzfristig absagen müssen.

Roven Vogel (17), Elo 2.449

vogel.jpg
Roven Vogel

Ganz plötzlich geriet der Name Roven Vogel 2015 auf die deutsche Schach-Landkarte. Mit sechs Siegen am Stück in den finalen sechs Runden sicherte sich der junge Deutsche den U-16-Weltmeistertitel, ein überraschender Erfolg, mit dem Roven selbst am wenigsten gerechnet hatte. Von sich reden machten danach auch seine Eltern. Ihre öffentliche Erklärung zum Stand des Leistungsschachs in Deutschland benennt in aller Deutlichkeit die Defizite in der Organisation und Förderung, mit denen sich Talente abseits ihres Trainings herumplagen müssen.

Nach Bamberg kommt Roven Vogel als amtierender Deutscher U-18-Meister, der schnell aus einem kleinen Leistungsloch klettern möchte. Die 2.500 Elo waren schon fast geknackt, da suchte ihn ein Formtief heim und warf ihn ein wenig zurück.

Vincent Keymer (13), Elo 2.443

keymer
Vincent Keymer

Wahrscheinlich der einzige der vier Genannten, dessen Name auch dem Schachunkundigen etwas sagt. Nach Keymers Sensationssieg beim Grenke-Open haben überregionale Zeitungen berichtet, das Fernsehen auch, und Schachdeutschland jubilierte. Bei so viel Freude wird leicht übersehen, was für einen gewaltigen Ausreißer Vincent in Karlsruhe hingelegt hat, wie günstig manche seiner Partien lief. Vielerorts war die Frage nicht mehr, ob dieser bemerkenswerte junge Mann der nächste deutsche Schachweltmeister wird, sondern wann.

In Bamberg wird er kein 2.800-Turnier spielen, und wer das dann mit Enttäuschung registrieren sollte, der hat den Schuss nicht gehört. Aber vielleicht kann Vincent ein gewichtiges Wort bei der Debatte um den Turniersieg mitreden. Wir drücken ihm ebenso die Daumen wie allen anderen genannten Teilnehmern.