A beautiful destruction and a rare concept in the Caro Kann Two Knights

Once installed on an outpost in the center a knight can become an incredibly powerful piece to support our attack and interfere with the enemy’s forces.

Due to their long range impact the bishops usually stay behind. They can be equally powerful from a distance.

This game is differenct. For a long time a bishop installed in the center is the most powerful, crucial piece on the board. It tightens the black defense and decisively supports the counterattack. White would have loved to drive it away, but that turned out to be not that easy.

Villain – Hero

Correspondence game, Lechenicher Schachserver, 2016

1. e4 c6 2. Nf3 d5 3. Nc3

caro15.jpg

The Caro Kann Two Knights.

3… Bg4

The classical move.

(Lately 3…dxe4 and 3…Nf6 have been played a lot.)

4. h3 Bxf3

(4… Bh5 leads to deeply analyzed, forced variations in which Black may make a draw, but can never hope for more.)

5. Qxf3

caro16.jpg

The starting position of the Two Knights variation with 3…Bg4. White gets his pieces out quickly and remains flexible with the d pawn. He enjoys the two bishops and some prospects of a kingside attack which can quickly become dangerous if Black doesn’t react carefully. White scores well with this in tournament practice.

When fighting for the World Championship in 1960 the great Mikhail Tal tried 5.gxf3?!! once in order to confuse Mikhail Botvinik. Creating imbalances this way may have been a decent try (once, at least) against the pragmatic Russian chess professor, but the move itself is not so good.

5… Nf6 6. d3 e6 7. Bd2 Nbd7 8. g4

caro2.jpg

Immediately rushes towards the black king, asking Black: „Where are you going to castle?“ But where to put their kings is the major issue for both sides in this line. Black’s main tries against 8.g4 are either stopping g5 via 8…h6 (and even advancing on the kingside himself) or 8…Bb4.

8… b5!?

Answering White’s kingside attack with an immediate counterattack on the queenside. From now on both sides march on different wings with their kings still in the center. With 8…b5 Black enters unexplored territory. White scored 7:1 in OTB play against 8…b5 according to my database, but it had once been tried by strong British GM Matthew Sadler, so I took a closer look. While I couldn’t find anything wrong in the opening I loved the fact that Stockfish didn’t seem to understand the resulting positions, probably because of their castling and king safety implications.

(8… h6 9. Qg3 d4 10. Ne2 Qb6 11. Rb1 g5 12. Bg2 Be7 13. O-O h5 is how two 2.700+ GMs handled this in Morozevich, Alexander – Vitiugov, Nikita 1/2-1/2 (42 moves) RUS-ch 67th, 2014)

9. g5 b4

The race begins.

10. Nd1 Ng8 11. Ne3 Bd6 12. h4 Ne7

caro3.jpg

13. h5

(13. Ng4 looks natural, has been played by 2.650 GM Ivan Saric against a lesser opponent. Black should answer 13…Ne5 in order to secure the crucial a1-h8 diagonal for his bishop, the crucial concept also in our game as well as in the Sadler game that had inspired me to try this.)

13… Rb8

caro4.jpg

14. h6

Novelty.

(14. Qg2 Be5 The Be5 is the central piece around which Black’s play evolves. It protects the dark squares on Black’s kingside, pressures the White queenside (prevents White from 0-0-0 even) and hinders d3-d4 and f2-f4 advances. 15. Rb1 (Had White gone 15.0-0-0? his king would soon find himself in the eye of an irresistible storm.) 15…Qc7 16. Be2 a5 17. Rh4 Rb6 18. Qh3 Bc3!? with an unclear game in Hall-Sadler, 1-0 (60 moves), Bundesliga 2002.)

14… Be5

caro5.jpg

It’s a rare concept that a bishop instead of a knight becomes installed on a central square on a full board. In this special case (like in the Sadler game) the dark squared bishop is the one piece that ties the black army together. It defends the dark squares on the kingside and pressures White’s queenside at the same time. In fact b2 is hanging right now. As long as Black can keep the bishop on its exposed outpost he will be fine. And it it is hard for White to chase it away.

15. O-O-O

Implies a draw offer already since Black can now force a perpetual check! Otherwise a dangerous choice. I doubt the White king will ever be safe after castling into the already running black queenside attack.

(15. c3 is what I expected, fighting the dominant e5 bishop. 15…bxc3 16. bxc3 d4 17. cxd4 Bxd4 with unclear consequences.)

15… Qa5

caro6.jpg

16. Kb1

The only move.

(16. hxg7? invites a powerful rook sacrifice. After 16…Qxa2 17. gxh8=Q+ Bxh8 18. Be1 Bxb2+ 19. Kd2 Ne5 Black has more than enough compensation for the rook.)

(16.a3? not only looks dubious, it runs into the immediate 16…Lxb2+! and White will be mated.)

caro7.jpg

16… g6

Closing the kingside, refusing the draw offer. For a human it seems logical and natural to close things down where White is attacking, but the engine disapproves. Stockfish prefers 16…gxh6, a move I didn’t seriously consider. After 16…g6 there are some dark squared wholes in Black’s camp, though, emphasizing the importance of the black squared bishop that needs to cover them for now.

caro8

(16… Bxb2 forces a draw. 17. Kxb2 Qa3+ 18. Kb1 b3 19. axb3 Rxb3+ 20. cxb3 Qxb3+ 21. Kc1 Qa3+ 22. Kb1 = (22. Kc2 If White tries to escape the perpetual check he gets mated in the middle of the board, and beautifully so: 22…Qa2+ 23. Kc3 (23. Kc1 Nc5 24. Re1 Nb3+ 25. Kd1 Qxd2#) 23… d4+ 24. Kxd4 Qb2+ 25. Kc4 Ne5+ 26. Kc5 Qb6+ 27. Kd6 c5+ 28. Kxe5 Ng6#, diagram))

(16… Rb6 Here and almost during the whole game …Rb8-b6-a6 is desirable, bringing another piece to the attack. Rook up and over? No, White can always parry the rook transfer with d3-d4 so that the f1 bishop controls a6. 17. d4! Bxd4 18. Bc1 and White is better. He can now tear things up around Black’s king while the black attack has come to a standstill. The Rb6 looks silly suddenly.)

17. Ng4

caro9.jpg

17… Bc3

The bishop needs to stay on the long diagonal, doing his multipurpose offensive and defensive job. c3 is the perfect square from where it cannot be driven away.

(17… Bd4 Was a good, tempting alternative. On d4 the bishop is less stable than on c3, but it takes away the d3-d4 option from White and powerfully threatens …Rb8-b6-a6.)

caro10.jpg

18. Nf6+?

This feels very wrong, closing Black’s weak point f6.

(18. Bc1 White should buy himself some time, consolidate the queenside with 18.Bc1 and then look for something active.)

18… Nxf6 19. gxf6 Nc8

caro11.jpg

Black is in the driver’s seat now, White lacks active options.

20. Bc1?!

Too late for consolidation. White desperately needs counterplay, but now Black gets all his forces rolling towards the White king, and White has no measures of relief anywhere.

(20.exd5 was a better attempt to stirr things up. Black has the choice of playing it calmly with 20…cxd5 or enter messy complications after 20…Bxd2 21. dxe6)

20… Nd6 21. Qg3 Kd7

caro17.jpg

22. d4?!

Hard to criticize this since it was difficult to find a move.

(22. Bf4 may have been the last chance. 22…Nb5 23. d4 (23.Bxb8 Bxb2 and Black wins) 23… Na3+ 24. Kc1 Rb7 Black is much better, having the white monarch under fire, but there is nothing immediate and things remain somewhat unclear. White may have a final opportunity to look out for ideas on his own at this point.)

22… Nxe4

23. Qe3

caro18.jpg

23…Be1

looks spectacular, threatens …Nc3+ winning, but in the end this is just pawngrabbing on f2 after White has defended against …Nc3+.

(23… Bxb2 Stockfish likes this, but it seemed less clear to me. 24. Bxb2 Nc3+ 25. Kc1 Nxd1 26. Kxd1 Qxa2 27. Qb3 Qxb3 28. cxb3 A funny configuration: Black’s rooks are handicapped by their own forces. Because Black still has all eight pawns on the board the rooks have trouble finding open files. White might be able to set up some fortress and control all intrusion squares forever.)

24. Qb3

(24. Rxe1 Nc3+ 25. bxc3 bxc3+ 26. Ka1 Qb4 -+)

24… Bxf2 25. Ka1 Qc7 26. Rh3 Qb6 27. Qd3 Bg1 28. Be3

caro12.jpg

28… Bxe3

Goodbye and thank you, proud bishop! You did the most amazing job in this game.

29. Qxe3 a5 30. Bg2 Nd6 31. Qc1 Rhc8 32. Rg3 a4 33. Rg5

caro13.jpg

Pretending there might be Bxd5 business if Black goes 33…c5.

33… c5 34. dxc5 Rxc5 35. Bf1 b3 36. Rg2 a3 

caro14.jpg

A picture of utter and complete black triumph. Now White missed the most aesthetically pleasing spot to resign the game and made one more move (37.c3) instead. But since the winner gets to write the history I’d like to pretend that this is the final position of the game.

0-1

Advertisements

Vorsicht, Grautöne und Nebengeräusche: die Lehre vom schlechten Läufer (II)

Wenn wir eine Stellung bewerten, dann ist ein Konzept selten ausreichend, um zu ermitteln, wer besser steht. Meistens spielen mehrere Konzepte in die Stellungsbewertung hinein, ergänzen einander oder widersprechen sich gar. Und oft ist es gar nicht so leicht zu begreifen, welches nun eine Hauptrolle spielt und welches wir eher als Hintergrundrauschen verstehen sollten.

Im ersten Teil haben wir gesehen, dass gerade einfach zu verstehende Konzepte wie das des „schlechten Läufers“ gerne überbewertet werden, eben weil sie so einfach zu verstehen sind. Manchmal sind Bauern auf der Farbe des Läufers festgelegt, und doch spielt das eine eher untergeordnete Rolle oder ist nur ein Konzept von vielen, die zu berücksichtigen sind.

Perlenfischer – indisponierter Großmeister, Internetpartie 2017

läuf1.jpg

Der Schwarze hat gerade …Le7 gespielt, und er wird …Lg5 folgen lassen, wenn Weiß nichts dagegen unternimmt. Mit seinen auf Schwarz festgelegten Bauern käme dem Schwarzen ein Abtausch der schwarzfeldrigen Läufer entgegen. Außerdem hilft ihm wegen seiner Raumnot Abtausch generell, denn das würde ihm auf seinem limitierten Raum die Koordination erleichtern.

Weiß zog Sf3, was eine Figur entwickelt und …Lg5 verhindert.

läuf2.jpg

Für Schwarz wäre jetzt …Lg4 mit der Idee …Lxf3 eine gute Option.

Ja, theoretisch ist der weißfeldrige der „gute“ Läufer von Schwarz, aber der ist längst nicht so gut wie der Sf3.

Hat dieser Springer erst einmal sein typisches Feld c4 erreicht, wird er von dort aus weite Teile der schwarzen Stellung dominieren (dieses Motiv aus Benoni-artigen Strukturen haben wir an anderer Stelle schon kennengelernt). Also sollte Schwarz ihn liquidieren. Außerdem gilt weiter, dass sich der beengt stehende Schwarze gerne per Abtausch entlasten möchte.

Schwarz spielte stattdessen …Sf6, was weniger präzise sein mag, und ein paar Züge später stand es so:

läuf3.jpg

Keine Hebel, kein Gegenspiel, kein Raum: Da helfen dem Schwarzen seine 2.500 Elo wenig, er ist schon fast komplett überspielt. Jetzt plant er …Sg6-f4, ein Sprung auf das einzige aktive Feld, das sich seinem kümmerlichen Klumpen von Leichtfiguren anbietet.

Und wieder: Ja, angesichts der auf weiß festgelegten Bauernkette im Zentrum ist der weißfeldrige Läufer der „schlechte Läufer“, theoretisch. Trotzdem behält Weiß ihn lieber auf dem Brett, spielt Te1 und plant …Sf4 mit Lf1 zu beantworten. Das hat wieder den Grund, den Schwarzen in seinem Saft schmoren zu lassen. Entlastung wird nicht gewährt.

Außerdem dient der Läufer als Stabilisator des Königsflügels. Sollte Schwarz mit Unterstützung seines Sf4 mittelfristig ein wenig Spiel am Königsflügel entwickeln, dann wird dort weißfeldrig nichts anbrennen, weil der Lf1 als Verteidiger jegliche Einschläge auf h3 oder g2 entschärft.

Dazu kommt noch, dass der vermeintlich schlechte Läufer auch einen offensiven Job macht. Schwarz ist ja verzweifelt auf der Suche nach Hebeln, einer wäre …b5. Aber nach axb6 wird der rückständige a6-Bauer schwach sein, und das umso mehr, weil ihn der Lf1 unter Druck setzt.

Antwort 66

läuf4.jpg

1.c5 wäre eine Idee, um den hinter seinen Bauern eingesperrten La8 endgültig kaltzustellen. Tauscht Schwarz zwei Mal auf c5, hätte der Weiße dieses Ziel tatsächlich erreicht, der c6-Bauer wäre festgelegt. Aber Schwarz spielt 1…Sd7, setzt die Spitze der weißen Bauernkette unter Druck und wird Weiß zwingen, auf d6 oder b6 zu tauschen.

Besser ist 1.e5. Das gewinnt erst einmal weiteren Raum und beschädigt in der Folge die schwarze Struktur. Um den La8 kümmert sich Weiß später.

Antwort 67

läuf5.jpg

Lxg6, logisch. Nur so lässt sich der e5-Bauer verteidigen, und dem Schwarzen geht die Integrität seiner Struktur flöten.

Antwort 68

läuf8.jpg

Jetzt ist es an der Zeit, den La8 kaltzustellen. Weiß spielt c5.

Antwort 69

läuf6.jpg

Natürlich schlagen wir mit der Dame auf c5.

Schwarz kann sich nicht mit …La6 befreien, dann käme b5 nebst b6.

Von c5 aus droht die Weiße Dame, ins schwarze Lager einzudringen, außerdem liegen Sd4 und Se4 in der Luft (und ggf. Sb5). Auf d6 winkt den weißen Gäulen ein schönes Feld, und die e6- und c6- Bauern stehen viel stärker unter Druck, als wenn wir per bxc5 die Stellung statisch machen würden. Nach 1.Dxc5 steht Weiß auf Gewinn.

Antwort 70

läuf7.jpg

Sb3 mit Kontrolle des Feldes c5. Ist dort ein weißer Springer angekommen, ist die Partie fast vorbei.

Der c6-Bauer bleibt festgelegt, der e6-Bauer angegriffen, und der Springer unterstützt den gedeckten Freibauern des Weißen bei seinem Vormarsch. Weiß muss nichts weiter tun, als seinen König helfend heranführen, dann ist es aus.

Was sind eigentlich hässliche Züge? Und wie erkennen wir die? (II)

1970 in einer Blitzpartie hatten der große Viktor Kortschnoi (Weiß) und der noch größere Bobby Fischer (Schwarz) diese Stellung auf dem Brett.

hässlich2.jpg

Welche Eröffnung die beiden gespielt haben, sehen wir sofort: ein klassischer Königsinder, aus dem sich bei geschlossenem Zentrum das typische Wettrennen auf den Flügeln ergeben hat.

Weiß versucht, auf dem Damenflügel ins schwarze Lager einzudringen, Schwarz stürzt sich derweil mit allen verfügbaren Truppen auf den weißen König. Wer zuerst an sein Ziel gelangt, der gewinnt.

fischer
Bobby Fischer.

Seinen Läufer auf c8 hat Bobby Fischer bislang nicht angefasst, und doch ist der Läufer eine zentrale Figur im Konzept des Schwarzen. Will er zum weißen König durchdringen, wird er auf die eine oder andere Weise auf h3 eine Figur ins Geschäft stecken müssen, um den Schutzwall aus Bauern vor dem weißen König zu zertrümmern. Nur weil der Läufer von c8 aus auf den weißen Königsflügel späht, bieten sich dem Schwarzen einige Optionen, sein Ziel zu erreichen.

Nicht nur in diesem konkreten Fall, sondern generell im klassischen Königsinder gilt, dass der weißfeldrige Läufer für den schwarzen ein unverzichtbarer Baustein seiner Ambitionen gegen den weißen König ist. Oft bleibt der Läufer lange auf c8 stehen, nur um dann im Mittelspiel entscheidend in die Attacke einzugreifen.

Natürlich müssen weder Schwarz noch Weiß diese Strukturen mit geschlossenem Zentrum und gegenseitigen Angriffen anstreben. Für beide Seiten bieten sich im Königsinder eine Reihe von Möglichkeiten, sich aufzubauen. Das gilt auch für Jürgens Partie neulich.

Wer die verpasst hat, hier der Beitrag aus der Schachschule mit den Fragen, die wir nun beantworten:

Was sind eigentlich hässliche Züge und wie erkennen wird die?

Antwort 59

hässlich3.jpg

Früher oder später muss Schwarz entscheiden, wie er sich im Zentrum dagegenstemmen will. Schwarz kann sofort mit …e7-e5 im königsindischen Sinne fortsetzen. Er kann auch …c7-c5 spielen, wonach die Partie eher einen Benoni-Charakter bekäme. Oder er bleibt vorerst flexibel mit …Sb8-d7 oder sogar …Sb8-a6 und legt sich erst später fest.

…b7-b6 ist hässlich, weil es nicht in die Stellung passt. Egal, wie sich Schwarz aufbauen wird, egal, welchen Plan er verfolgen wird, wo er Hebel ansetzen wird, …b7-b6 passt nicht rein und die Idee, den Lc8 zu fianchettieren, noch weniger.

Lc8-b7, noch ein hässlicher Zug.

Antwort 60

Auf b7 wäre der Läufer nur sinnvoll aufgestellt, wenn es Schwarz gelänge, nach …e7-e5 oder …c7-c5 auf d4 zu tauschen und in der Folge Druck gegen den weißen e4-Bauern zu entwickeln.

Aber das kann ihm nicht gelingen, weil beim Schach abwechselnd gezogen wird.

hässlich4.jpg

Weiß spielt natürlich d4-d5, schließt das Zentrum ab, stellt den Lb7 kalt, und Schwarz hat zwei Tempi investiert, um seinen Läufer auf ein schlechteres Feld zu stellen als das, von dem er kam.

Der einzige Hebel, der sich jetzt für Schwarz anbietet, ist …b6-b5 – noch ein Indiz, welch ein bescheidener Zug …b7-b6 war. Lieber würde Schwarz seinen Hebel in einem Zug per …b7-b5 ansetzen, aber das geht nun nicht mehr, nachdem er mit …b7-b6 und …Lc8-b7 Zeit verplempert hat.

Antwort 61

hässlich5.jpg

1.e4xd5 ist die klar beste der drei möglichen Arten, auf d5 zurückzuschlagen.

Der Lb7 bleibt kaltgestellt, der Hebel …b6-b5 verhindert, und Weiß erfreut sich Raumvorteils und freieren Figurenspiels, während der Schwarze zusammengedrängt und ohne Plan dasteht. Vorteil Weiß.

Nach 1.c4xd5?! b6-b5 entwickelt Schwarz unmittelbar Gegenspiel am Damenflügel.

Auch nach 1.Sc3xd5 ist sofortiges 1…b6-b5 stark. Schwarz befreit sich, und Weiß kann auf b5 keinen Bauern gewinnen, weil sich am Ende der Ta8 auf a2 bedient.

Antwort 62

Erst einmal ist Schwarz ganz zufrieden damit, auf der e-Linie Material vom Brett nehmen zu können, um sich zu entlasten und damit dem Ausgleich näher zu kommen. Das ändert aber nichts an dem Umstand, dass der Weiße weiterhin mehr Raum besitzt und der Lb7 im Abseits steht.

hässlich6.jpg

Schwarz braucht einen aktiven Plan, und der besteht in …b6-b5. Will Schwarz vollwertiges Spiel haben, dann muss er eher früher als später am Damenflügel seinen typischen und in diesem Fall einzigen Hebel ansetzen.

Sobald Weiß c4xb5 spielt, würde der d5-Bauer schwach und der Lb7 hätte endlich eine Aufgabe. Stützt der Weiße stattdessen per b2-b3 seine zentrale Bauernkette, ergeben sich schwarzfeldrige Löcher am weißen Damenflügel, gegen die der Schwarze spielen kann.

Antwort 63

Anstatt per …b6-b5 energisch auf Gegenspiel zu pochen, spielt der Schwarze …Nd7-e5. Als würde er damit zufrieden sein, schlechter zu stehen, und nur darauf hoffen, per Entlastung den Nachteil in Grenzen zu halten.

hässlich8.jpg

Durch den Tausch auf e5 hat die Struktur eine wesentliche Veränderung erfahren. Auf einmal besitzt der Weiße einen gedeckten Freibauern auf d5. Der marschiert zwar nicht unmittelbar los, aber der Schwarze hat auch unmittelbar keine gute Möglichkeit, ihn wirksam zu blockieren.

Mit einem Blockade-Springer auf d6 (der zudem …b6-b5 und …f7-f5 unterstützen würde), stünde Schwarz vielleicht sogar besser. Aber der Gaul hat keinen Weg nach d6, und Weiß wird ihn sofort vom Brett tauschen, sollte er drohen, auf sein Traumfeld zu gelangen.

Warum Weiß besser steht, ist offensichtlich. Aktivität, Raumvorteil, gedeckter Freibauer. Der Schwarze hat sich zwar ein wenig entlastet, aber seine Koordination ist immer noch kümmerlich. Der Lb7 bleibt kaltgestellt, der Lg7 spielt auch nicht mit, und der Sf6 findet keinen Weg nach d6.

Schwieriger ist die Frage zu beantworten, wie Weiß nun weiterspielen soll. Ein klarer Plan, den Vorteil auszubauen, ist schwierig zu benennen. Wichtig ist, den Schwarzen in seinem Saft schmoren zu lassen, Material auf dem Brett zu halten, bis sich ein Szenario ergibt, in dem der weiße Trumpf (sein gedeckter Freibauer) sticht. Die einzige Figur, die Weiß bereitwillig heraustauschen wird, ist der schwarze Springer, damit der nicht nach d6 gelangt.

Auch der weiße Springer hat ja ein Traumfeld, e4. In diesem Sinne wäre eine Idee von mehreren, 1.Lg5xf6 Lg7xf6 2.Sc3-e4 Lf6-g7 3.g4-g5 zu spielen. Danach stünde es so:

hässlich9.jpg

Der weiße Springer hat unbehelligt sein Traumfeld e4 erreicht, Schwarz kann den d6-Freibauern nicht mehr wirksam blockieren und ebenso wenig günstig …f7-f5 spielen. Das Läuferpaar, das uns oft so wichtig ist, könnten wir an dieser Stelle ohne große Bedenken aufgeben.

Vorteil Weiß.

Antwort 64

Jetzt müsste schon deutlich geworden sein, warum Sc3-e4 ein hässlicher Zug war. Das einzige, was der Zug leistet, ist Schwarz weitere Entlastung zu bescheren.

hässlich7.jpg

Außerdem hat der Schwarze nach …Sf6xe4 Ld3xe4 plötzlich zwei Hebel als realistische Optionen: Zum ewigen …b6-b5 kommt nun auch noch …f7-f5, das die aufgelockerte weiße Königsstellung betonen würde. Des Weißen gedeckter Freibauer kommt derweil kein Stück voran.

Mit einem Mal ist der weiße Vorteil fast verflogen. Schade eigentlich. Wer seinen Königsinder so misshandelt wie hier der Schwarze, der sollte dafür bestraft werden.

EM-Splitter: Daniel Fridman im Mattnetz

fridman
Daniel Fridman

Bei der Europameisterschaft 2017 in Minsk spielte Daniel Fridman eines der besten Turniere seines Lebens. Mit acht Punkten aus elf Partien schloss der deutsche Nationalspieler das Turnier auf Rang vier ab und sicherte sich souverän eines der 22 Tickets für den hoch dotierten World Cup.

Die Europameisterschaft 2018 in Batumi (Georgien) begann für Fridman am Samstag mit einem Nackenschlag. In der ersten Runde mit Weiß gegen den armenischen IM David Kalashian hatte sich der deutsche Großmeister einigen Raumvorteil erarbeitet, erfreute sich eines Mehrbauern, musste sich aber hartnäckigen, Wolga-artigen Gegenspiels erwehren. Und das war gar nicht so einfach zu neutralisieren, zumal mit heruntertickender Bedenkzeit.

Daniel Fridman (2.637) – David Kalashian (2.399), EM Batumi 2018

fridman1.jpg
Schwarz droht nicht wirklich etwas, denn den a3-Bauern lässt er besser stehen, wo er ist, will er nicht in einen Königsangriff geraten. Aber es ist gar nicht so leicht, dem Weißen einen Ratschlag zu geben, wie er nun seine Schwerfiguren verbinden, um die b-Linie kämpfen und den schwarzen Druck abschütteln soll. Mit 33.Tc1-c2? die Grundreihe aufzugeben und den König auf g3 zu verstecken, war jedenfalls ein Fehler.

Um seine Türme zu verbinden und von der zweiten Reihe aus um die b-Linie zu kämpfen, entschied sich Fridman, die Grundreihe aufzugeben und zog 33.Tc1-c2? Nur hatte sein Plan, den König derweil auf g3 in Sicherheit zu bringen, einen Haken: g3 ist alles andere als ein sicherer Hafen. Der weiße König zappelte sehr bald in einem versteckten Mattnetz, das aus der Ferne nur schwer zu erspähen gewesen war.

Es folgte 33…Tb3-b1+ 34.Kg1-f2 Tb1-h1 35.Kf2-g3 Th1-f1 36.Dd3-d2, und angesichts der Drohung Sc3-b5+ scheint bei Weiß alles in Ordnung zu sein. Aber tatsächlich steht Weiß auf Verlust.

fridman2.jpg
Das Abzugsschach Sc3-b5+ ist nur eine Pseudo-Drohung. Schwarz spielt 36…Sd7-e5!, und der weiße König zappelt in einem Mattnetz.

36…Sd7-e5! droht Matt auf f3, und guter Rat ist teuer. Nach 37.f4xe5 Lg7xe5+ 38.Kg3-g4 Da5-d8! (droht …Dd8-d7+ nebst Matt, die Hauptidee der schwarzen Mattattacke) muss Weiß dem Schwarzen sein investiertes Material mit üppigen Zinsen zurückzahlen. 37.Sc3-b5+ scheitert an 27…Da5xb5!, und auf f3 droht immer noch Matt.

Fridman wehrte sich noch 30 Züge, und Kalashian tat sich schwerer als nötig, aber am Ende stand auf Seite des Schwarzen ein voller Punkt und bei Weiß ein schlechter Start in das Turnier, in das er vor einem Jahr mit 4,5 Punkten aus 5 Partien gestartet war.

Daniel Fridman muss in Georgien jetzt Schweizer Gambit spielen.

Ungleichfarbige Läufer: mal Remisfaktor, mal Ungleichgewicht (II)

In eine schwierige Stellung geraten, zur Verteidigung verdammt sein, das passiert jedem Schachspieler gelegentlich. Wer sich aus dem Schlamassel befreien will, der muss stets nach aktiven Möglichkeiten suchen, nach Wegen, Gegenspiel zu organisieren, Nadelstiche zu setzen und dem Gegner Probleme zu bereiten.

Aktiv verteidigen, stets nach Gegenspiel suchen!

Wer sich einfach nur passiv hinstellt und hofft, dass schon alles irgendwie zusammenhält, der wird mit hoher Wahrscheinlichkeit verlieren. „Aktive Verteidigung“ ist der Schlüssel, nicht nur auf dem Brett, auch und gerade im Kopf, auch und gerade gegen stärkere Gegner.

Antwort 34

Lothars Zug b3-b4 verliert nicht die Partie, dafür ist die Remisbreite bei ungleichfarbigen Läufern viel zu groß. Aber der Zug zeigt, dass auf Seiten des Weißen das Mindset nicht stimmt.

Wer auf „einmauern und aushalten“ setzt, der ist auf die falsche Bahn geraten, der wird nach und nach eingeschnürt und am Ende besiegt.

Natürlich sind in einer derart verflachten Stellung die aktiven Möglichkeiten des Weißen limitiert. Trotzdem hätte er zum Beispiel h2-h4 ziehen können, um sich einer Expansion des Schwarzen am Königsflügel entgegenzustemmen. Und wenn der Schwarze doch …g7-g5 durchdrückt, dann verschwindet nach h4xg5 ein Bauernpaar vom Brett. Je reduzierter das Material, desto näher der halbe Punkt.

Obendrein ist b3-b4 konkret schlecht, es bahnt dem schwarzen König einen Weg ins weiße Lager.

lothar3.jpg

Im Endspiel wird der König zu einer mächtigen Figur.

Das gilt umso mehr, je näher der König am Kampfgeschehen ist. Will Schwarz hier irgendwie noch in die Nähe eine Punktgewinns kommen, dass muss er einen Weg finden, mit seinem Monarchen ins weiße Lager einzudringen.

Eine Route würde den König über das Feld e4 führen, und mit b3-b4 öffnet Weiß dem Schwarzen eine zweite Route über c4. Der bedankt sich artig, fährt seinen König nach d5 und erfreut sich an einer weiteren Option, dem Weißen das Leben schwer zu machen.

Die vier Gebote der Eröffnung (II)

Antwort 29

Als erstes sollte den Schwarzspieler die Option anspringen, seinen potenziell schlechten weißfeldrigen Läufer zu entwickeln. Wer seine Bauern auf den weißen Feldern festlegt so wie hier der Schwarze, der sollte eine Idee haben, wie er seinen weißfeldrigen Läufer ins Spiel bringt, um ihn nicht hinter seinen Bauern einsperren zu müssen. Hier hat der Weiße dem Schwarzen auf dem Silbertablett eine Gelegenheit serviert, den Lc8 kräftig mitspielen zu lassen.

Edwin Thiebe – Klaus Grensing, Überlingen, November 2017

tiebeklaus1.jpg

3…Lc8-f5 sieht verlockend aus. Nachdem sich Weiß mit 3.f2-f4 die Möglichkeit genommen hat, das Zentralfeld e4 mit Bauern zu kontrollieren, würde ein schwarzer Läufer auf f5 betonen, dass Weiß Probleme mit der Kontrolle dieses Feldes hat. Spielt Weiß Lf1-d3, hat Schwarz gegen einen Abtausch der weißfeldrigen Läufer nichts einzuwenden, schließlich ist der weißfeldrige Läufer eine zentrale Figur im Konzept des Weißen, der alle seine Bauern auf die schwarzen Felder gestellt hat.

3…Lc8-g4 ist ebenfalls ein guter Zug. Dagegen muss Weiß entweder per 4.Lf1-e2 den Abtausch der Läufer zulassen oder per 4.Sg1-f3 seinen Springer in eine Fesselung stellen. Sollte er später mit h2-h3 den Lg4 belästigen, hat Schwarz auch gegen einen Abtausch auf f3 nichts einzuwenden. In einer tendenziell blockierten Stellung wie dieser sind Springer stark, und auch das Einpflanzen eines Gauls auf e5, gefolgt von einem Vormarsch am Königsflügel, ist wesentlicher Teil des weißen Konzepts.

Ob 3…Lc8-f5 oder 3…Lc8-g4, beide Züge fahren dem Weißen ordentlich in die Parade, sie machen es ihm schwer, eine wirksame Aufstellung zu finden. Er wird nicht einfach einen Läufer nach d3 und einen Springer nach e5 beordern können, dann die Dame zum Königsflügel bringen und gegen den kurz rochierten schwarzen König losmarschieren, so wie er es tun würde, sollte Schwarz seinen Lc8 mit …e7-e6 einschließen.

tiebeklaus2.jpg

Schwarz hat weitere schöne Optionen, er muss sich an dieser Stelle noch nicht festlegen. Er könnte auch mit 3…c7-c5 am weißen Zentrum knabbern, gefolgt von 4…Sb8-c6. Oder er spielt 3…g7-g6, bereitet die Entwicklung des Lf8 vor und hält zugleich seinem Lc8 alle Möglichkeiten offen.

Und das führt uns direkt zu

Antwort 30

und einem (moderat fortgeschrittenen) Eröffnungskonzept: Flexibilität.

Rekapitulieren wir kurz, was in der Eröffnung zu tun ist:

Die vier Gebote der Eröffnung

  • Leichtfiguren entwickeln, oft erst die Springer, danach die Läufer
  • Zentrum beherrschen
  • Den König in Sicherheit bringen
  • Gelegentlich dem Gegner dazwischenfunken

Wer sich nur an diese vier Gebote hält, wird automatisch gute Eröffnungszüge spielen. Wir könnten nun feststellen, dass 3…e7-e6 ein schlampiger Zug ist, weil er ohne Not den Lc8 einsperrt und folglich das erste Gebot einzuhalten schwierig macht. Aber 3…e7-e6 verstößt noch gegen ein weiteres Gebot:

  • Optionen offen halten

3…c7-c5 oder 3…g7-g6 wären konstruktive Züge, die uns im Zentrum voranbringen und/oder unsere Entwicklung beschleunigen. Die Optionen …Lc8-f5 oder …Lc8-g4 (viertes Gebot!) bleiben offen, Schwarz bleibt flexibel, er kann später entscheiden, von wo aus der Lc8 dem Weißen dazwischenfunken soll.

tiebeklaus5.jpg

3…e7-e6 nimmt dem Schwarzen Optionen und schenkt dem Weißen ohne Not einen perfekten Stonewall. Während der Lc8 eingesperrt ist, wird der Weiß Lf1-d3 spielen, Sg1-f3-e5, 0-0, und dann kann er sich am Königsflügel ausbreiten, ohne dass ihm der Schwarze dazwischengefunkt hätte.

Antwort 31

Der Schwarze hat erkannt, dass seine Chancen eher am Damenflügel liegen, während der Weiße eher am Königsflügel angreifen wird. Leider zieht er die falschen Schlüsse daraus und hilft wieder einmal dem Weißen.

tiebeklaus3.jpg

Vordergründig betrachtet, gewinnt …c5-c4 ein wenig Raum. Vor allem aber legt es die Stellung auf absehbare Zeit fest. Schwarz wird ewig brauchen, bis er zum Beispiel …b7-b5-b4xc3 gespielt hat und dann Spiel gegen den c3-Bauern (die „Basis der Bauernkette„, Aaron Nimzowitsch) oder auf der b-Linie organisiert hat. Weiß kann sich derweil ungestört ausbreiten, entweder e3-e4 durchdrücken und/oder am Königsflügel vorangehen. …c5-c4 macht die Partie zu einem Spiel auf ein Tor.

…a7-a6 in Verbindung mit …c5-c4 ergibt keinen Sinn, der Zug verliert Zeit, sonst nichts. …b7-b5 kann Schwarz auch so spielen, und auf a6 leistet der Bauer nichts.

In guter Gesellschaft: Stockfish hat neulich denselben Fehler gemacht

Wir könnten jetzt zu einem langen Vortrag ansetzen, wie schlecht …c5-c4 ist, aber das haben wir neulich schon, als im Match AlphaZero versus Stockfish Letzterer in einer ähnlichen Stellung den Stümperzug …c5-c4 ausführte und sich für absehbare Zeit jeglichen Gegenspiels beraubte.

Wer nicht so recht einsehen mag, wie schlecht …c5-c4 ist, dem sei die Lektüre dieser Partieanalyse empfohlen: Französisches Desaster für Stockfish gegen AlphaZero.

Wer generell Strukturen und die dazugehörigen Pläne ein bisschen besser verstehen möchte, der begibt sich in ein Buchgeschäft seiner Wahl und kauft das großartige „Chess structures – a grandmaster guide“ von Großmeister Mauricio Flores Rios. Die Rezension auf dem nicht minder großartigen Youtube-Kanal von IM John Bartholomew findet sich hier.

Antwort 32

tiebeklaus4.jpg

1.Sd4xb5! gewinnt Material

Antwort 33

 

klausthiebe1.jpg

Schwarz ist am Drücker, aber Weiß kann einen versteckten Rettungsanker auswerfen. Nach 1.Th6xh7!! bleibt er in der Partie. Zum Beispiel nach 1…Kg8xh7 2.Df2-h4+ Tg5-h5 hat er 3.Dh4xd8, das war nicht ganz einfach zu sehen.

Strukturschwächen

Constantin Schirowski – Arno Dirksen, Überlingen, Oktober 2017

Frage 1:

Früh den König in Sicherheit zu bringen, ist generell eine gute Idee, eines der wichtigsten Prinzipien in der Eröffnung.

171008Arno1.jpg

Arnos hat Gegner diese Idee befolgt, indem er 0-0 spielte.

Ein guter Zug also?


Frage 2:

Ob ein Doppelbauer stark oder schwach ist, das ist oft nicht so leicht zu beurteilen. Aber wenn es sich wie hier um einen isolierten Doppelbauern handelt, ist die Lage fast immer eindeutig.

171008Arno2.jpg

Die armseligen Gesellen auf c3 und c4 können einander nicht decken, und Schwarz wird zumindest den Bauern auf c4 früher oder später erobern, denn der kann nicht einmal von einem Turm auf der c-Linie gedeckt werden.

Wie sollte sich Schwarz aufstellen, um dem isolierten Doppelbauern zuleibe zu rücken?


Frage 3:

171008Arno4.jpg

Arno, getrieben von der Sorge, dass sich auf d5 ein weißer Turm einnistet, hat gerade …c7-c6 gezogen, um das Feld d5 zu kontrollieren.

Was halten wir davon?

Strukturschwächen II

Antwort 1:

Schach wäre viel einfacher, wenn fundamentale Konzepte wie „möglichst früh rochieren“ immer und überall gelten würden. Leider streiten meistens mehrere Konzepte darum, welches gerade das wichtigste ist. Manchmal widersprechen sie einander, manchmal sind die konkreten Umstände dringender als allgemeine Erwägungen. So wie hier.

171008Arno7.jpg

Natürlich möchte Weiß seinen König in Sicherheit bringen, aber genauso wenig möchte er sich seine Struktur zertrümmern lassen. Schwarz droht, dem Weißen mittels …Sxc3 (oder …Lxc3, aber unser Läuferpaar geben wir nicht so gerne her) auf c3/c4 einen isolierten Doppelbauern zu verpassen. Die unmittelbare Aufmerksamkeit des Weißen sollte dieser Drohung gelten. Er sollte erst Ld2 zu spielen, um auf c3 mit einer Figur zurückzuschlagen und die Struktur intakt zu halten. Rochieren kann der Weiße danach immer noch.

Antwort 2:

Für den Schwarzen ist hier nichts in Stein gemeißelt. Nach der verfrühten weißen Rochade steht er schon so bequem, dass er jetzt die Qual der Wahl hat. Gleichwohl sollte er an dieser Stelle eine typische schwarze Aufstellung zumindest kennen und erwägen.

171008Arno8.jpg

Wenn Weiß sich auf c3/c4 einen Doppelbauern eingehandelt hat und diesen nicht auflösen kann, dann neigt speziell der schlecht zu verteidigende Bauer auf c4 zur Schwäche. Schwarz sollte nun zwei Ideen verfolgen:

  • Seine Kontrolle über das Feld c5 zementieren, so dass Weiß der befreiende Vorstoß c4-c5 verwehrt bleibt.
  • Den Schwächling c4 mit möglichst vielen Kräften unter Feuer nehmen.

Die grünen Pfeile zeigen, wie das geht: …b6 kontrolliert das Feld c5, gibt dem Lc8 den Weg nach a6 frei und kontrolliert außerdem das Feld a5, so dass dort ein schwarzer Springer nicht ungedeckt herumstehen würde. Ein Läufer auf a6 und ein Springer auf a5 würden eine kaum zu beherrschende Batterie gegen den weißen c4-Bauern bilden. So haben es schon Dutzende von Meistern gespielt, kann so verkehrt nicht sein.

Klar, den Läufer könnten wir auch nach e6 bringen und von dort gegen c4 drücken, aber wir wollen ja unserem Turm nicht die e-Linie versperren. Und klar, Springer am Rande bringt Kummer und Schande, aber manchmal überlagern halt die konkreten Umstände allgemeine Erwägungen, siehe oben.

Antwort 3:

Wir rümpfen die Nase, wenn wir …c7-c6 sehen. Mit nur einem Zug macht sich Schwarz sein schönes strukturelles Plus kaputt, indem er sich einen rückständigen Bauern einhandelt, eine kaum zu reparierende Schwäche.

171008Arno5.jpg

Anstatt die weiße Schwäche c3/c4 mittels …b7-b6 festzulegen und zu beäugen, schenkt Schwarz dem Weißen ein Zielobjekt, auf das er nun seine Kräfte konzentrieren kann. Fortan steht der Weiße nicht mehr hilflos herum, er hat jetzt Gegenspiel.