Entscheidung über neuen Grand-Prix-Modus: Chance für das K.-o.-System, Signal für das Spitzenschach

Das mit Abstand aufregendste, fesselndste, spannendste Turnier im Schachzirkus zu benennen, ist einfach: der alle zwei Jahre im K.-o.-Modus ausgetragene World Cup. Und das zweitaufregendste? Hmm. Da fällt uns auf Anhieb keines ein - und das ist ein Indiz für die Systemkrise, in der sich das organisierte Turnierschach befindet. Nächste Woche hat das FIDE-Präsidium die … Entscheidung über neuen Grand-Prix-Modus: Chance für das K.-o.-System, Signal für das Spitzenschach weiterlesen

Advertisements

Zurück in die Zukunft: Iljumschinows Hintertür

Nach 23 Jahren geht die Ära des FIDE-Präsidenten Kirsan Iljumschinow zu Ende. Am Freitag zog der Kalmücke wie erwartet seine Kandidatur für eine erneute Präsidentschaft zurück. Aber weg ist Iljumschinow noch lange nicht. Als Verbündeter des Kreml-Kandidaten Arkadi Dworkowitsch könnte er weiter im Weltschach mitmischen. Dworkowitsch hofft sogar darauf. Vor 23 Jahren hat Iljumschinow tatsächlich … Zurück in die Zukunft: Iljumschinows Hintertür weiterlesen

Gegenkandidat mit dem Segen des Kremls: Das Ende der Ära Iljumschinow ist nah

Er hat die Fußball-WM 2018 organisiert und war bis vor vier Wochen stellvertretender Ministerpräsident Russlands. Jetzt hat er Zeit für Schach. Arkadi Dworkowitsch steigt bei der kommenden Präsidentenwahl des Weltschachbunds FIDE als vierter Kandidat in den Ring - mit dem Segen des Kremls und des russischen Schachverbands. Amtsinhaber Kirsan Iljumschinow hat damit jegliche Unterstützung aus … Gegenkandidat mit dem Segen des Kremls: Das Ende der Ära Iljumschinow ist nah weiterlesen

Der Schachsommer wird heiß: FIDE-Präsident Nigel Short?

Nigel Short will FIDE-Präsident werden. Das bestätigte der Brite jetzt der "Aftenposten" (Abendpost), der größten Zeitung Norwegens. Die Ankündigung des ehemaligen WM-Herausforderers platzt mitten in eine Schlammschlacht zwischen Amtsinhaber Kirsan Iljumschinow und seinem Vize Georgios Makropoulos. Short ist nach diesen beiden der dritte Kandidat, der seinen Hut für die Wahl im Oktober in den Ring … Der Schachsommer wird heiß: FIDE-Präsident Nigel Short? weiterlesen

Iljumschinows FIDE findet keine Bank, die ihr Geld will

FIDE-Schatzmeister Adrian Siegel muss das Geld des Schach-Weltverbands bald in seine Matratze einnähen oder daheim im Tresor deponieren. Eine Bank, die mit ihr zusammenarbeiten will, findet die FIDE jedenfalls nicht, so lange Präsident Kirsan Iljumschinow auf der US-Sanktionsliste steht. (Update, 12. April: Die FIDE hat jetzt Zusammenfassungen und Protokolle der entscheidenden Minuten aus drei Sitzungen … Iljumschinows FIDE findet keine Bank, die ihr Geld will weiterlesen

Heimspiel für Caruana gegen Carlsen? US-Schachmäzen will das WM-Match in die USA holen

(Finale (?) Aktualisierung, 30. März: World Chess möchte das Gerücht einer WM-Verlegung aus der Welt haben. Per Twitter garantiert der Schach-Veranstalter der FIDE, dass das Match in London steigt, siehe Tweet am Ende dieses Textes) Der Milliardär Rex Sinquefield ist das Gesicht des US-amerikanischen Schachaufschwungs, der jetzt zum ersten WM-Match eines Amerikaners seit fast 50 … Heimspiel für Caruana gegen Carlsen? US-Schachmäzen will das WM-Match in die USA holen weiterlesen

Entscheidungshilfe für Zuschauer: Wo Kandidatenturnier gucken?

Wenn am Wochenende in Berlin das Kandidatenturnier beginnt, dann bietet sich den Zuschauern im Internet eine Auswahl, wie es sie beim Schach nie gegeben hat. Selbst in Zeiten der boomenden Schachstreams ist das keine Selbstverständlichkeit. Bis vor kurzem stand der Ausrichter WorldChess  trotzig auf dem Standpunkt, dass niemand das Recht hat, die Züge live zu … Entscheidungshilfe für Zuschauer: Wo Kandidatenturnier gucken? weiterlesen

Geschäfte mit Assad und Isis: Schweizer Bank UBS sperrt die Konten des Welt-Schachverbands FIDE

Update 5.April: Die beiden Schreiben der UBS an die FIDE sind jetzt an die Öffentlichkeit gelangt (siehe Ende dieses Beitrags). Ein Match um den Weltmeistertitel wäre für jeden Schachspieler die Chance seines Lebens.  Um sich dafür zu qualifizieren, würde jeder Profi gratis spielen. Genau das könnte den acht Teilnehmern des Kandidatenturniers im März in Berlin … Geschäfte mit Assad und Isis: Schweizer Bank UBS sperrt die Konten des Welt-Schachverbands FIDE weiterlesen

Siegbert Tarrasch: die Helene Fischer der Schachpublizisten

Anderswo erfahren Meister ihres Fachs Respekt und Anerkennung. Nur die Deutschen erfreuen sich daran, Landsleute zu verspotten, die ihr Handwerk, ihr Geschäft und/oder ihre Kunst meisterhaft beherrschen und damit Erfolg haben. Siegbert Tarrasch war Weltklasse, in mancher Hinsicht seiner Zeit voraus und hat obendrein instruktive Lehrbücher geschrieben, in denen er seine Erkenntnisse teilte. Aber der … Siegbert Tarrasch: die Helene Fischer der Schachpublizisten weiterlesen

Magnus, Menschenrechte und Säcke voll Geld

Wäre er gar nicht erst hingefahren, das hätte womöglich eine veritable sportdiplomatische Erschütterung ausgelöst. Immerhin hat Weltmeister Magnus Carlsen am Ende der Schnell- und Blitzschach-Weltmeisterschaften in Saudi-Arabien jetzt öffentlich gesagt, dass die Veranstaltung in 2018 und 2019 nicht in Saudi-Arabien stattfinden sollte, so lange nicht Spieler aus allen Ländern teilnehmen dürfen. Bei der jüngst beendeten … Magnus, Menschenrechte und Säcke voll Geld weiterlesen