Aktiv spielen (IV)

Wer online auf Patzerlevel Blitzschach spielt, der sieht aus der schwarzen Perspektive gelegentlich dieses:

aktiv4.jpg

Oder dieses:

aktiv5.jpg

Ob nun gegen Caro-Kann (1.e4 c6) oder Französisch (1.e4 e6), der Mumpitzzug 2.Lc4 hilft nur dem Schwarzen. Der will ja eh …d5 spielen, und nun gestattet es ihm der Weiße, …d5 mit Tempo durchzusetzen. Sehr freundlich, dankeschön.

Natürlich wollen wir unsere Figuren auf möglichst aktive Felder entwickeln, aber nur auf solche, auf denen sie stabil stehen und ins gegnerische Lager wirken. Felder, auf denen sie nur die Entwicklung des Gegners beschleunigen und ansonsten keinerlei Funktion haben, meiden wir.

Antwort 75

Hätte unser Schachfreund Alexander die Aufgabe gehabt, nach 1.e4 c5 den schlechtestmöglichen Entwicklungszug für Weiß zu finden, 2.Lc4 wäre ein heißer Kandidat für den Hauptgewinn.

Alexander Daudrich – Helmut Möldner, Überlingen, April 2018

aktiv6.jpg

Schwarz antwortet mit 2…e6 und 3…d5, dann gehört ihm das Zentrum, und Zeit gewinnt er obendrein, indem er dem Lc4 einen Tritt versetzt.

Aaaber Weiß könnte doch 1.e4 c5 2.Lc4 e6 3.e5 spielen?!

Klar. Dann folgt auch 3…d5, und nach 4.exd6 Lxd6 hat der Weiße drei Mal seinen e-Bauern gezogen, nur um ihn gegen einen Bauern zu tauschen, der ein Mal gezogen hat. Obendrein hat er noch dem Lf8 zur Entwicklung verholfen.

Der dösige Lc4 beißt derweil weiter auf Granit, und womöglich wird er später noch per …a6 und …b5 einen Tritt bekommen. Vorteil Schwarz. Und das nach drei (!) Zügen.

Advertisements

A beautiful destruction and a rare concept in the Caro Kann Two Knights

Once installed on an outpost in the center a knight can become an incredibly powerful piece to support our attack and interfere with the enemy’s forces.

Due to their long range impact the bishops usually stay behind. They can be equally powerful from a distance.

This game is differenct. For a long time a bishop installed in the center is the most powerful, crucial piece on the board. It tightens the black defense and decisively supports the counterattack. White would have loved to drive it away, but that turned out to be not that easy.

Villain – Hero

Correspondence game, Lechenicher Schachserver, 2016

1. e4 c6 2. Nf3 d5 3. Nc3

caro15.jpg

The Caro Kann Two Knights.

3… Bg4

The classical move.

(Lately 3…dxe4 and 3…Nf6 have been played a lot.)

4. h3 Bxf3

(4… Bh5 leads to deeply analyzed, forced variations in which Black may make a draw, but can never hope for more.)

5. Qxf3

caro16.jpg

The starting position of the Two Knights variation with 3…Bg4. White gets his pieces out quickly and remains flexible with the d pawn. He enjoys the two bishops and some prospects of a kingside attack which can quickly become dangerous if Black doesn’t react carefully. White scores well with this in tournament practice.

When fighting for the World Championship in 1960 the great Mikhail Tal tried 5.gxf3?!! once in order to confuse Mikhail Botvinik. Creating imbalances this way may have been a decent try (once, at least) against the pragmatic Russian chess professor, but the move itself is not so good.

5… Nf6 6. d3 e6 7. Bd2 Nbd7 8. g4

caro2.jpg

Immediately rushes towards the black king, asking Black: „Where are you going to castle?“ But where to put their kings is the major issue for both sides in this line. Black’s main tries against 8.g4 are either stopping g5 via 8…h6 (and even advancing on the kingside himself) or 8…Bb4.

8… b5!?

Answering White’s kingside attack with an immediate counterattack on the queenside. From now on both sides march on different wings with their kings still in the center. With 8…b5 Black enters unexplored territory. White scored 7:1 in OTB play against 8…b5 according to my database, but it had once been tried by strong British GM Matthew Sadler, so I took a closer look. While I couldn’t find anything wrong in the opening I loved the fact that Stockfish didn’t seem to understand the resulting positions, probably because of their castling and king safety implications.

(8… h6 9. Qg3 d4 10. Ne2 Qb6 11. Rb1 g5 12. Bg2 Be7 13. O-O h5 is how two 2.700+ GMs handled this in Morozevich, Alexander – Vitiugov, Nikita 1/2-1/2 (42 moves) RUS-ch 67th, 2014)

9. g5 b4

The race begins.

10. Nd1 Ng8 11. Ne3 Bd6 12. h4 Ne7

caro3.jpg

13. h5

(13. Ng4 looks natural, has been played by 2.650 GM Ivan Saric against a lesser opponent. Black should answer 13…Ne5 in order to secure the crucial a1-h8 diagonal for his bishop, the crucial concept also in our game as well as in the Sadler game that had inspired me to try this.)

13… Rb8

caro4.jpg

14. h6

Novelty.

(14. Qg2 Be5 The Be5 is the central piece around which Black’s play evolves. It protects the dark squares on Black’s kingside, pressures the White queenside (prevents White from 0-0-0 even) and hinders d3-d4 and f2-f4 advances. 15. Rb1 (Had White gone 15.0-0-0? his king would soon find himself in the eye of an irresistible storm.) 15…Qc7 16. Be2 a5 17. Rh4 Rb6 18. Qh3 Bc3!? with an unclear game in Hall-Sadler, 1-0 (60 moves), Bundesliga 2002.)

14… Be5

caro5.jpg

It’s a rare concept that a bishop instead of a knight becomes installed on a central square on a full board. In this special case (like in the Sadler game) the dark squared bishop is the one piece that ties the black army together. It defends the dark squares on the kingside and pressures White’s queenside at the same time. In fact b2 is hanging right now. As long as Black can keep the bishop on its exposed outpost he will be fine. And it it is hard for White to chase it away.

15. O-O-O

Implies a draw offer already since Black can now force a perpetual check! Otherwise a dangerous choice. I doubt the White king will ever be safe after castling into the already running black queenside attack.

(15. c3 is what I expected, fighting the dominant e5 bishop. 15…bxc3 16. bxc3 d4 17. cxd4 Bxd4 with unclear consequences.)

15… Qa5

caro6.jpg

16. Kb1

The only move.

(16. hxg7? invites a powerful rook sacrifice. After 16…Qxa2 17. gxh8=Q+ Bxh8 18. Be1 Bxb2+ 19. Kd2 Ne5 Black has more than enough compensation for the rook.)

(16.a3? not only looks dubious, it runs into the immediate 16…Lxb2+! and White will be mated.)

caro7.jpg

16… g6

Closing the kingside, refusing the draw offer. For a human it seems logical and natural to close things down where White is attacking, but the engine disapproves. Stockfish prefers 16…gxh6, a move I didn’t seriously consider. After 16…g6 there are some dark squared wholes in Black’s camp, though, emphasizing the importance of the black squared bishop that needs to cover them for now.

caro8

(16… Bxb2 forces a draw. 17. Kxb2 Qa3+ 18. Kb1 b3 19. axb3 Rxb3+ 20. cxb3 Qxb3+ 21. Kc1 Qa3+ 22. Kb1 = (22. Kc2 If White tries to escape the perpetual check he gets mated in the middle of the board, and beautifully so: 22…Qa2+ 23. Kc3 (23. Kc1 Nc5 24. Re1 Nb3+ 25. Kd1 Qxd2#) 23… d4+ 24. Kxd4 Qb2+ 25. Kc4 Ne5+ 26. Kc5 Qb6+ 27. Kd6 c5+ 28. Kxe5 Ng6#, diagram))

(16… Rb6 Here and almost during the whole game …Rb8-b6-a6 is desirable, bringing another piece to the attack. Rook up and over? No, White can always parry the rook transfer with d3-d4 so that the f1 bishop controls a6. 17. d4! Bxd4 18. Bc1 and White is better. He can now tear things up around Black’s king while the black attack has come to a standstill. The Rb6 looks silly suddenly.)

17. Ng4

caro9.jpg

17… Bc3

The bishop needs to stay on the long diagonal, doing his multipurpose offensive and defensive job. c3 is the perfect square from where it cannot be driven away.

(17… Bd4 Was a good, tempting alternative. On d4 the bishop is less stable than on c3, but it takes away the d3-d4 option from White and powerfully threatens …Rb8-b6-a6.)

caro10.jpg

18. Nf6+?

This feels very wrong, closing Black’s weak point f6.

(18. Bc1 White should buy himself some time, consolidate the queenside with 18.Bc1 and then look for something active.)

18… Nxf6 19. gxf6 Nc8

caro11.jpg

Black is in the driver’s seat now, White lacks active options.

20. Bc1?!

Too late for consolidation. White desperately needs counterplay, but now Black gets all his forces rolling towards the White king, and White has no measures of relief anywhere.

(20.exd5 was a better attempt to stirr things up. Black has the choice of playing it calmly with 20…cxd5 or enter messy complications after 20…Bxd2 21. dxe6)

20… Nd6 21. Qg3 Kd7

caro17.jpg

22. d4?!

Hard to criticize this since it was difficult to find a move.

(22. Bf4 may have been the last chance. 22…Nb5 23. d4 (23.Bxb8 Bxb2 and Black wins) 23… Na3+ 24. Kc1 Rb7 Black is much better, having the white monarch under fire, but there is nothing immediate and things remain somewhat unclear. White may have a final opportunity to look out for ideas on his own at this point.)

22… Nxe4

23. Qe3

caro18.jpg

23…Be1

looks spectacular, threatens …Nc3+ winning, but in the end this is just pawngrabbing on f2 after White has defended against …Nc3+.

(23… Bxb2 Stockfish likes this, but it seemed less clear to me. 24. Bxb2 Nc3+ 25. Kc1 Nxd1 26. Kxd1 Qxa2 27. Qb3 Qxb3 28. cxb3 A funny configuration: Black’s rooks are handicapped by their own forces. Because Black still has all eight pawns on the board the rooks have trouble finding open files. White might be able to set up some fortress and control all intrusion squares forever.)

24. Qb3

(24. Rxe1 Nc3+ 25. bxc3 bxc3+ 26. Ka1 Qb4 -+)

24… Bxf2 25. Ka1 Qc7 26. Rh3 Qb6 27. Qd3 Bg1 28. Be3

caro12.jpg

28… Bxe3

Goodbye and thank you, proud bishop! You did the most amazing job in this game.

29. Qxe3 a5 30. Bg2 Nd6 31. Qc1 Rhc8 32. Rg3 a4 33. Rg5

caro13.jpg

Pretending there might be Bxd5 business if Black goes 33…c5.

33… c5 34. dxc5 Rxc5 35. Bf1 b3 36. Rg2 a3 

caro14.jpg

A picture of utter and complete black triumph. Now White missed the most aesthetically pleasing spot to resign the game and made one more move (37.c3) instead. But since the winner gets to write the history I’d like to pretend that this is the final position of the game.

0-1

EM-Splitter: der Prügelknabe

deac.jpg
GM Bogdan-Daniel Deac

Neulich im Beitrag „Berliner Mauer aus Pappe“ haben wir schon gesehen, wie sich Großmeister Bogdan-Daniel Deac eine ordentliche Tracht Prügel eingefangen hat. Heute setzt es eine weitere.

Der Fairness halber wollen wir feststellen, dass der rumänische Großmeister zu den überragenden Schachtalenten des europäischen Kontinents zählt. 16 Jahre alt, Elo 2.584. Bald wird er die 2.600 knacken, und der Himmel ist das Limit.

Deac hat in Batumi auch gar keine sooo schlechte Europameisterschaft gespielt. Aber da waren nun einmal diese beiden Schwarzpartien, in denen er hübsch, schnell und instruktiv verlor. Als in der dritten Runde der englische Großmeister Gawain Jones die weißen Steine gegen Deac führte, passierte dieses:

Gawain Jones – Bogdan-Daniel Deac, Europameisterschaft Batumi 2018

Caro-Kann-Verteidigung

1. e4  c6 2. d4 d5 3. e5

jones deac.jpg

Hat längst 3.Sc3/Sd2 als Caro-Kann-Hauptvariante abgelöst, in erster Linie, weil Schwarz im Short-System kein leichtes Leben hat.

3… Lf5

jones deac12.jpg

4. h4

Die einzige veritable Alternative zu Shorts ruhigerer Gangart 4.Sf3/5.Le2. Schirows 4.Sc3 e6 5. g4 und andere weiße Versuche gelten als entschärft. Per 4.h4 will Weiß dem Lf5 an den Kragen. 4… e6?? würde nach 5.g4 usw. schon eine Figur verlieren.

jones deac1.jpg

4… h5

Führt im Vergleich zur kämpferischen Alternative 4…h6 zu statischeren Stellungen, in denen Schwarz ein kleines, aber anhaltendes Problem mit sich herumschleppt: die Schwäche des Feldes g5.

jones deac2
Variante 4… h6, Stellung nach 7… Dd6.

(4… h6 5. g4 Le4 (5… Ld7 ist der solide Zug. Schwarz spielt in der Folge Französisch und pocht darauf, dass sich Weiß am Königsflügel überdehnt hat.) 6. f3 Lh7 7. e6 Dd6 Lugt nach g3, verhindert Lf4. 7… Dd6 galt über Jahrzehnte als unverzichtbar und gut für Schwarz, aber das im Fernschach erfundene und im Nahschach noch wenig bekannte Bauernopfer 10.Sf3/11.h5 sieht für Weiß vielversprechend aus.

(7… Sf6 8. Lf4 Qb6 9. Sc3 Dxb2 10. Kd2 geschah 2013 in einer Partie Vachier-Lagrave – Ding Liren. Wem danach ist, eine verrückte Schachpartie zu sehen, dem sei diese ans Herz gelegt.)

jones deac3
Variante 4… h6, Stellung nach 11.h5.

8. exf7+ Kxf7 9. f4 Sf6 10. Sf3 Sxg4 11. h5 Kurios. Weiß hat in den ersten elf Zügen zehn Mal einen Bauern bewegt und erfreut sich nun mehr als ausreichender Kompensation. Schwarz bietet sich ein halbes Dutzend plausibler Züge, aber keine überzeugende Idee, seine Truppen koordiniert ins Spiel und den König in Sicherheit zu bringen. Objektiv betrachtet, ist der weiße Vorteil überschaubar, aber praktisch steht Schwarz vor einer langen Reihe von ätzenden Entscheidungen, während dem Weißen die kommenden Züge leicht fallen werden.)

Zurück zur Partie:

jones deac4.jpg

5. Ld3 Lxd3 6. Dxd3 e6 7. Lg5 Le7 8. Sf3 Sh6

jones deac5.jpg

9. Lxh6

Eine Idee des israelischen GM Emil Sutovsky. Weiß behauptet, der Turm auf h6 stehe schlecht und der schwarze König komme nun nicht so leicht aus dem Zentrum heraus.

9… Txh6 10. c4 

jones deac6.jpg

Eine logische Neuerung. Bislang geschah 10.Sbd2, aber angesichts des so bald nicht zu rochierenden schwarzen Königs ist es naheliegend zu versuchen, die Stellung sofort zu öffnen.

10… dxc4 11. Dxc4

jones deac7.jpg

11… Db6?

Das „?“ gilt diesem und den kommenden drei Zügen. Schwarz plant, sich auf b2 zu bedienen, dann die Dame zum Königsflügel zu fahren und dort im Verein mit dem Turm Spiel zu organisieren. Aber die Zeit dafür hat er nicht. Stattdessen hätte er schleunigst seinen Springer via d7 und b6 nach d5 beordern sollen. Oder, wie von der Engine vorgeschlagen, …Th6-g6-g4, und der Turm steht gar nicht so schlecht, wie Weiß mit 9.Lxh6 behauptet hat. Auch 11…Dd5 war eine Möglichkeit.

12. O-O Dxb2

Wer „A“ sagt…

13. Sc3

jones deac8.jpg

13… Dc2 

(13… b5 14. Qd3 Qa3 (sonst spielt Weiß 15.a3 mit Damenfang) war noch
eine Chance, die Partie mit Mehrbauer fortzusetzen. Eine unmittelbare
Exekution droht dem Schwarzen nicht, aber seine teils versprengten, teils
unterentwickelten Truppen garantieren dem Weißen langfristig ein Spiel auf
ein Tor.)

14. Tfc1 Df5

„Jetzt noch …Tg6, und ich habe ordentliches Spiel gegen den weißen König“, dachte Schwarz.

15. Db3

jones deac13.jpg

15… b6

(15… Tg6 Zu spät! 16. Sb5! cxb5 (Wenn Schwarz nicht auf b5 schlägt, folgt 17.Sd6+ Lxd6 18.exd6 nebst Se5, und Weiß steht auf Gewinn.) 17. Tc8+ Ld8 18. Sg5 a6 19. Tac1 Jetzt liegt T1c7 und/oder Db3-b4-d6 in der Luft. Schwarz ist hilflos.)
16. Sb5!

jones deac10.jpg

16… Kd8

(16… cxb5 17. Tc8+ Ld8 (17… Kd7 18. Dc3 Ld8 19. Tc1 und die Drohung Txd8+ ist tödlich.) 18. Dc3 De4 19. Dc7 Dd5 20. Sg5 Dd7 21. Txd8+ und aus.)

(16… Kd7 verhindert zwar die kleine Kombination 17.Sxa7, aber mit dem König auf d7 darf Schwarz in der Folge nie auf b5 schlagen. Weiß kann in Ruhe verstärken und gewinnt.)

jones deac11.jpg

17. Sxa7! Txa7 18. Dxb6+ Tc7 19. Dxb8+ Kd7 20. Tab1 Ld8 21. Da8 und Schwarz gab auf.

1-0

EM-Splitter: Der abenteuerlustige Philosophieprofessor

Schacheröffnungen sind in drei Kategorien unterteilt. „Offene Spiele„, „Halboffene Spiele“ und „geschlossene Spiele„. Beginnt die Partie mit 1.e2-e4 e7-e5, steht ein offenes Spiel auf dem Brett. Antwortet Schwarz nach 1.e2-e4 etwas anderes, ist es halboffen. Die geschlossenen Spiele beginnen mit 1.d2-d4.

Anfänger beginnen mit den offenen Spielen. Nach 1.e2-e4 e7-e5 kommen die Figuren geschwind ins Spiel, Linien öffnen sich zügig, und statt eines schwerblütigen strategischen Kampfes entsteht sogleich ein munteres Rumgehacke, das bestens geeignet ist zu erforschen, was die Figuren alles machen können.

Manchmal muss sich auch auch ein Anfänger mit halboffenen Spielen auseinandersetzen, weil nirgendwo geschrieben steht, dass der Schwarze 1.e2-e4 mit 1…e7-e5 zu beantworten hat. Gelegentlich ziehen die Schwarzen etwas anderes, und dann müssen wir eben mit einer halboffenen Stellung zurechtkommen.

Ist aber kein Problem. Wir kennen ja die vier Gebote der Eröffnung, und die gelten immer. Wer sie befolgt, macht automatisch gute Züge.

Eine typische halboffene Bauernstruktur sieht so aus:

carokann4.jpg

Sie kann aus mehreren Eröffnungen entstehen, zum Beispiel der Caro-Kann-Verteidigung, der Aljechin-Verteidigung oder der Skandinavischen Verteidigung. Neulich bei unserem Ausflug ins Skandinavische haben wir diese Struktur schon kennengelernt.

Für den Moment erfreut sich Weiß in eines kleinen Raumvorteils, aber Schwarz steht solide und hat keinerlei Schwächen. Mittelfristig wird Schwarz entweder …c6-c5 oder …e6-e5 durchsetzen wollen, um sich komplett zu befreien. Wenn es gut läuft, bekommt der Schwarze dann vollständig ausgeglichenes Spiel.

Wenn es schlecht läuft, verprügelt ihn der Weiße, bevor er sich befreien kann. So lange der schwarze König noch im Zentrum steht, bietet sich dem Weißen das eine oder andere taktische Motiv, das der Schwarze sorgfältig umschiffen muss. Sonst endet die Partie wie diese:

carokann1.jpg
Die Dame nach e2 zu entwickeln, war keine tolle Idee von Weiß, er blockiert ja seinen f1-Läufer. Aber der Zug stellt eine Falle auf, in die Schwarz mit …Sg8-f6?? prompt hineintappt. Se4-d6 matt!

Oder es passiert dieses:

carokann2.jpg
Weiß kann 1.Sg5-e6 ziehen, weil nach 1…f7xe6?? 2.Ld3g6# matt wäre. Eine Katastrophe ist das für Schwarz noch nicht, aber er muss jetzt früh sein Läuferpaar aufgeben, und auf f8 wird er mit einer Figur zurückschlagen, die dort nicht hingehört. Schön ist das auch nicht.

Oder dieses:

Deep Blue – Gary Kasparow, Mai 1997

carokann3.jpg

Was Kasparov in der letzten Wettkampfpartie gegen die IBM-Maschine zu 7…h7-h6? verführte (statt 7…Lf8-d6), darüber rätseln Experten bis heute. Schon 1997 war bekannt, dass Weiß nach 8.Sg5xe6 f7xe6 9.Ld3-g6+ für die geopferte Figur starken, womöglich entscheidenden Angriff bekommt. Elf Züge später streckte Kasparov die Waffen, und zum ersten Mal hatte ein Mensch ein Match gegen eine Maschine verloren.

Ein veritabler Internationaler Meister wie Jan Sprenger mit gut 2.500 Elo kennt diese und andere Beispiele natürlich. Außerdem beseelt den Philosophieprofessor am Brett eine kaum zu bändigende Abenteuerlust. In seinen Partien ist immer eine Menge los.

Als Sprenger jetzt bei der EM mit Weiß dem aufstrebenden niederländischen Großmeister Benjamin Bok gegenübersaß, stand es nach sieben Zügen so:

carokann5.jpg

Wie Schwarz hier leicht gutes Spiel bekommt, ist seit langer Zeit bekannt. Er kann den zentralen Gegenschlag …e7-e5 direkt durchsetzen: 7…e7-e5 8.d4xe5 Dd8-a5+ nebst …Da5xe5. Aber dann werden meistens in der Folge auf der offenen e-Linie die Damen getauscht, und es entsteht ein Endspiel, das der Weiße kaum verlieren und der Schwarze kaum gewinnen kann.

Um seine Gewinnchancen intakt und Material auf dem Brett zu halten, entschied sich GM Bok, auf unmittelbare Befreiung mittels 7…e7-e5 zu verzichten. Ein Spiel mit dem Feuer?

Nach neun Zügen stand es so:

carokann6.jpg

Eine typische halboffene Stellung, in der der schwarze König sich noch nicht per Rochade in Sicherheit gebracht hat. Die weißen Leichtfiguren beäugen im Verein den schwarzen e6-Schutzbauern.

Einige starke Großmeister haben diese Position schon mit Weiß auf dem Brett gehabt. Jeder prüfte Einschläge auf e6, und jeder entschied sich dagegen. Diese Version des Opfers auf e6 ist längst nicht so günstig wie jene von Deep Blue gegen Kasparov.

Weinprobe, Istrien 2017
IM Jan Sprenger

Sprenger überlegte viereinhalb Minuten, dann spielte er 10.Lc4xe6!?. Rumms!

Weiß bekommt zwei Bauern für die geopferte Figur und Initiative gegen den nun im Zentrum festgenagelten schwarzen König. Ob das reicht?

Unsere Einschätzung: so gerade eben.

Die Folgen von 10.Lc4xe6!? in allen Konsequenzen zu analysieren, ist kaum möglich. Allemal hat Weiß Kompensation für das geopferte Material, aber hat er genug davon? Sicher ist, dass Weiß nun präzise zu Werke gehen muss, um zu verhindern, dass seine Initiative versandet und er am Ende mit einer Minusfigur dasteht.

Genau das passierte dem kühnen germanischen Recken. Einige Züge später gingen ihm die Ideen aus, den Schwarzen weiter zu beschäftigten. Schwarz befreite sich nach und nach und stand am Ende mit einem Materialplus da. Für die EM-Tabelle hilft das nicht, aber wir verleihen Jan Sprenger mit Freude einen Extrapunkt für seinen Mut.