Millionenangebot aus Malta: Wird der norwegische Schachverband zum Glücksspiel-Lobbyisten?

Den norwegischen Schachverband Sjakkforbundet erwartet ein nie dagewesener Geldsegen: eine Million Euro jährlich fünf Jahre lang vom Glücksspielkonzern Kindred Group. Nicht ohne Gegenleistung allerdings: Norwegens Verband würde sich fünf Jahre lang zum Glücksspiel-Lobbyisten machen müssen. Und so steht vor dem Geldsegen, wenn die Norweger ihn den wollen, eine intensive, kontroverse Debatte, bevor beim norwegischen Schachkongress am 7. Juli eine Entscheidung fällt.

kindred madsen
Sieht nur Vorteile: Morten Madsen, Schach-Chef in Norwegen.

Die Führungsriege des Verbands ist sich schon einig: „Das beste Kooperationsabkommen, das das norwegische Schach je geschlossen hat“, teilte Sjakkforbundet jetzt mit. Aber nun, da das geplante Abkommen öffentlich ist, deutet sich an, dass es auf eine Zerreißprobe hinauslaufen könnte. „Eine massive Kontroverse“ sieht Großmeister und Journalist Jonathan Tisdall kommmen. Torstein Bae, Schachexperte des norwegischen Rundfunks, sagt: „Schach hat sich in den vergangenen 10, 15 Jahren einen guten Namen gemacht. In erster Linie durch Magnus Carlsen, aber auch durch viele andere. Diesen Namen für einen kurzfristigen Geldsegen zu verkaufen, ist traurig.“

Schon seit Herbst 2018 laufen Verhandlungen. Auf Seiten der Schächer ist sogar schon geplant, wie das Geld verwendet werden soll. 200.000 Euro jährlich sollen etwa an Vereine und lokale Schachveranstaltungen fließen, 150.000 in Projekte, um das norwegische Schach weiterzuentwickeln oder 150.000 in die Kasse, um die Finanzen des Verbands auf eine gesündere Basis zu stellen.

kindred.png
Das Firmenmosaik unter dem Dach der Kindred-Gruppe.

Im Gegenzug muss der Schachverband an mehreren politischen Veranstaltungen teilnehmen, um für die Kindred-Agenda zu werben. Kontakte und Netzwerke des Schachverbands will der Konzern für seine Sache nutzen dürfen. Außerdem muss der Verband an Veranstaltungen teilnehmen, wenn diese von Kindred organisiert werden. Sportverbandschefin Berit Kjøll hat zu Protokoll gegeben, dass ihrer Meinung nach die geplante  Kooperation auf versteckte Werbung für ausländische Glücksspielunternehmen hinauslaufe und als solche illegal sei. „Ist sie nicht“, sagt Schachpräsident Morten Madsen und bittet die Verantwortlichen des Sportverbands, „Zeit damit zu verbringen, sich auf den Inhalt einzulassen“.

WM-Match 2020 Teil der Vereinbarung

Auch die Weltmeisterschaft 2020 könnte betroffen sein. Laut norwegischem Rundfunk ist in den Vertragsentwurf eine WM-Klausel eingebaut, allerdings ist nicht klar, was genau die beinhaltet. Allemal haben die Organisatoren des potenziellen WM-Orts Stavanger schon bekanntgegeben, dass sie noch Geld brauchen, um das Match 2020 zu stemmen. Das gesamte Volumen des Matches soll etwa 5 Millionen Euro umfassen, 2 davon aufzubringen vom Veranstalter. Dessen Uhr steht aber erst bei 750.000, die die Stadt zugesagt hat. Schon die WM 2018 hatte der Glücksspielanbieter Unibet unterstützt, eine Kindred-Tochter.

kindred konzerthaus.jpg
Das Konzerthaus in Stavanger beherbergt dieser Tage wieder das Norway Chess. 2020 könnte es Schauplatz des WM-Matches sein. (Foto: Norway Chess)

Die Kindred Group mit Hauptsitz in Malta erwirtschaftet mit 1.400 Mitarbeitern mehr als 800 Millionen Euro Jahresumsatz. Jetzt erhofft sich die Gruppe Zugang zum streng regulierten norwegischen Markt, auf dem es bislang nur zwei Akteure in staatlicher Hand gibt: die Unternehmen Norsk Tipping und Norsk Rikstoto.

Umfrage: Mehr als drei Viertel für das Abkommen

unibet schach
Seitdem Unibet das WM-Match 2018 gesponsert hat, sind dort Schachwetten mehr und mehr Teil des Programms.

Weil andere skandinavische Länder ihr bislang ähnlich straff angelegtes Glücksspiel-Korsett gelockert haben, Dänemark 2012, Schweden Anfang 2019, hält Kindred die Zeit für günstig, in Norwegen ähnliches anzustreben. Dass dafür manches dicke Brett wird gebohrt werden müssen, zeigt schon die geplante, auf fünf Jahre angelegte Kooperation mit dem norwegischen Schachverband, der jüngst seinen Jahresumsatz auf gut 250.000 Euro bezifferte.

Mit einer siebenstelligen Summe vor Augen haben sich die Schachfunktionäre die Argumentation von Kindred schon zu eigen gemacht, bevor die Kooperation beschlossen ist. Ein Lizenzmodell statt des gegenwärtigen Monopols würde zu höheren Steuereinnahmen für den Staat und höheren Beiträgen für Sport und Freiwilligenarbeit führen, teilt Sjakkforbundet mit. Bei einer ersten Internetumfrage zum Thema in Norwegen von der Schachzeitschrift Mattgopatt haben bislang mehr als drei Viertel der Befragten für die Kooperation mit Kindred gestimmt.

kindred abstimmung.PNG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s