Turm hoch und aus! (III)

Anfänger lernen recht bald, dass Figuren unterschiedlich wertvoll sind: Die Leichtfiguren, Läufer und Springer, drei Bauern, der Turm fünf Bauern, die Dame neun Bauern.

Diese Lektion hat unser neuer Schachfreund Şafak schon gelernt. Und weil er schlau ist, versucht er natürlich, sofort die starken Figuren ins Spiel zu bringen.

Neulich war Şafak zum ersten Mal im Schachclub. Und er begann seine Partie so, wie es unter Anfängern oft zu sehen ist: 1.a4, gefolgt von 2.Ta3.

turm2.jpg

Oje.

Diesen Unfung haben wir ihm natürlich sofort ausgetrieben, einen kleinen Vortrag übers Zentrum gehalten, außerdem diesen: erst die Springer raus, dann einen Läufer, dann den König in Sicherheit rochieren. Erst danach, vielleicht, schauen wir uns nach Betätigungsfeldern für unsere Türme um.

Wenn der Anfänger zum Fortgeschrittenen wird, dann merkt er recht bald, dass die Figuren eben keinen fixen Wert haben, sondern dass sich dieser je nach Partieverlauf verschiebt.

Läufer zum Beispiel sind meistens etwas wertvoller als Springer, und im Paar sind sie besonders stark. Trotzdem sind Dame und Läufer meistens schwächer als Dame und Springer, weil sich letztere besser ergänzen.

Je länger die Partie dauert, desto stärker werden Türme

Manchmal ist die Dame stärker als zwei Türme, manchmal andersherum, je nachdem, ob die Türme Raum haben und wie gut sie zusammenarbeiten.

Und der Turm, na ja, der ist leider zu Beginn der Partie kaum etwas wert. Türme brauchen offene Linien und Reihen, und die ergeben sich erst, wenn Material vom Brett verschwindet. Je länger die Partie dauert, desto stärker wird der Turm. Im Endspiel kann er es oft allein mit zwei Leichtfiguren aufnehmen.

Während sich allgemein herumgesprochen hat, dass Türme offene Linien lieben, ist der Wert einer offenen Reihe nicht so bekannt. Und das, obwohl eine offene Reihe ein Manöver ermöglicht, das schon so manche Partie entschieden hat: Den Turmschwenk oder, wie wir es nennen:

Turm hoch und aus!

turm4.jpg

So etwas kann nur der Turm: In Windeseile den Flügel wechseln und auf der anderen Seite machtvoll eine Attacke unterstützen. In diesem Fall ist der Turm so mobil, weil er sich einer offenen dritten Reihe erfreut – so ähnlich, wie wir es neulich bei den Isolani-Stellungen gesehen haben.

Şafak hatte ja den richtigen Riecher, aber er hätte sich mit seinem Turmschwenk ein wenig gedulden müssen. Vielleicht lässt er sich das gelegentlich noch einmal von unserem Schachfreund Ramadan erläutern, denn der gilt am Bodensee als Spezialist für Turmschwenks.

Frage 76

Ramadan Deliu – Julian Preuss, Überlingen, März 2018

turm1.jpg
Weiß am Zug gewinnt. Wie?

Nach der Vorrede müsste ja eigentlich klar sein, worum es hier geht. Schwarz ist gelähmt, er sieht sich ohne Gegenspiel einem Königsangriff ausgesetzt. Aber noch hält die schwarze Festung.

Wie überführte der Weiße jetzt entscheidend Truppen zum Königsflügel, damit sein Angriff durchbricht?

Frage 77

Ja, bei der Antwort auf Frage 76 spielt das Konzept des Turmschwenks eine entscheidende Rolle. Und noch ein zweites Konzept.

Welches?

Hier geht’s zu den Antworten

Advertisements

3 Kommentare zu „Turm hoch und aus! (III)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s