Was bedeutet beim Schach eigentlich „konkret“?

Wenn gute Schachspieler eine Position oder Variante charakterisieren, dann fällt häufig der Begriff „konkret“ . Konkret sind Stellungen dann, wenn sie forcierte Zugfolgen bergen, die fast unausweichlich geschehen müssen, weil es kaum Alternativen gibt, weil Drohungen und Gegendrohungen im Spiel sind, um die sich beide Seiten zu kümmern haben.

Weniger gebräuchlich, aber logisch wäre das Gegenteil „abstrakt“ . Abstrakt ist eine Stellung, wenn beiderseits viele Züge plausibel sind, wenn keine unmittelbaren taktischen Notwendigkeiten bestehen, so dass es eher um Pläne und strategische Faktoren geht.

Ein Beispiel:

konkret.png
Weiß am Zug kommt in Vorteil.

Eine Stellung, wie sie typischerweise aus dem Angenommenen Damengambit entsteht.

Wenn Weiß hier mit einer abstrakten Denkweise herangeht, dann wird er auf Basis seines e5-Vorposten hoffen, mittelfristig einen Königsangriff zu initiieren. Auf e4 wird ein weißer Springer auftauchen sollen, um von dort entscheidend nach d6, f6 oder g5 zu springen. Seinen so wertvollen weißfeldrigen Läufer wird der Weiße unter allen Umständen auf dem Brett halten wollen, weil dieser Läufer auf der Diagonalen b1-h7 eine wichtige Rolle beim Königsangriff spielen soll. Den schwarzfeldrigen wird er gerne gegen den des Gegners tauschen wollen, um die schwarzfeldrigen Probleme des Nachziehenden zu betonen.

Alles richtige Überlegungen – und dennoch Blödsinn. Die Stellung birgt eine konkrete Lösung. Anstatt positionelle Faktoren abzuwägen, muss Weiß ein bisschen rechnen, um sie zu finden. Und dann wird er mit Freude seinen vermeintlich ach so wichtigen weißfeldrigen Läufer hergeben.

Mit 1.Lxd5 exd5 2.Sc3 kommt Weiß in Vorteil.

Versucht Schwarz 2…Lb7, folgt 3.e6! fxe6 4.Sg5, und Weiß steht riesig. Deckt der Schwarze den d5-Bauern per 2…Sb6, hat der Weiße einen weiteren (konkreten) Tempozug: 3.Lg5. Nun sieht 3…Dd7 überaus hässlich aus für Schwarz, während 3…Dc7 nach 4.dxc5 nebst 5.Tc1 in konkrete Probleme läuft.

Antwort 71

Hast Du gemerkt, wie wir Dich mit Frage 71 aufs Glatteis zu führen versucht haben? Du solltest positionelle Faktoren aufzählen und herausfinden, worum es in dieser Stellung geht:

konkret2.jpg

Natürlich könnten wir hier lange über den weißen Isolani auf d4 lamentieren, wie Schwarz ihn am besten belagert, über aktive und passive Leicht- und suboptiomal aufgestellte Schwerfiguren. Ist aber alles Quatsch. Es gibt eine konkrete Lösung.

1…c5!, und Schwarz steht besser.

Dass Schwarz damit potenziell den weißen Isolani auflöst, spielt insofern eine Rolle, als Weiß nicht 2.dxc5 spielen darf. Nach 2…Sxc5 steht er sofort auf Verlust, Schwarz gewinnt Material.

Das wiederum bedeutet, dass 1…c5 mit der Drohung …Lxf3 und Gewinn des d4-Bauern daherkommt. Da Weiß nicht auf c5 schlagen darf, muss er d4 decken, zum Beispiel mit 2.Tad1. Nur wird sich Schwarz auf f3 bedienen und die Struktur des Weißen ruinieren. Die Partie mündet in ein für Schwarz sehr günstiges Endspiel.

Advertisements

7 Kommentare zu „Was bedeutet beim Schach eigentlich „konkret“?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s